Pfarrer maskiert, Predigt gereimt

Pfaffinger Kirche gestern mit Luftschlangen und der Botschaft: Freut euch, Christen!

image_pdfimage_print

Der Herr Pfarrer mit Zylinder, Zauberstab und Luftschlangen: Zum zweiten Mal gab es gestern einen außergewöhnlichen Gottesdienst in Pfaffing! Unter dem Motto ‚Wer’s glaubt, wird selig‘ fand am Faschingssonntag ein humorvoller Familiengottesdienst statt. Eine gereimte Predigt hielt Michael Kafka. Die Idee für den Gottesdienst hatte Pfaffings Pfarrer Josef Huber (unser Foto) bereits im letzten Jahr. Und nachdem sich viele Kirchgänger recht positiv zeigten, wagte man gestern eine Fortsetzung. Mit viel Beifall …

Einige Kinder und auch Erwachsene wagten sich durchaus originell verkleidet in die Kirche. Manche von ihnen machten sich gleich im Anschluss weiter auf den Weg zum Wasserburger Faschingsumzug.

In einer kurzen, natürlich nicht ernst gemeinten Anspielung zweier ‚Dorfratschen‘ kam heraus, dass es im Pfaffinger Wirtshaus ab sofort vegane Bio-Weißwürscht gäbe.

Ebenso solle angeblich der Pfaffinger Pfarrer Josef Huber seinen Garten mit Weihwasser gießen. Dies sei der Grund für seine riesigen Tomaten. Diese Gerüchte wurden mit einem ‚Wer’s glaubt, wird selig‘! beantwortet.

Dies war auch die Hinführung zum Thema: Man solle nicht immer alles glauben, sondern Informationen durchaus mit seinem gesunden Menschenverstand hinterfragen. Eine gelungene Anspielung auf das große Thema ‚Fake News‘ in unserem digitalen Zeitalter!

Nach dem Evangelium zog sich Pfarrer Huber einen schwarzen Zylinder auf. Samt Zauberstab und Luftschlangen leitete er die gereimte Predigt von Gemeindereferent Michael Kafka (unser Foto unten) ein.

Herrn Kafka, alias Notger LIEBEherr als Contra zu Gernot HASSknecht, ging es darum, zu vermitteln, dass der angestammten Religion immer mehr Skepsis entgegen gebracht werde … Es sei ihm ein Anliegen, das Christentum wieder neu zu entdecken. Und zwar vom Kern der Botschaft her: Nächstenliebe, Heiligkeit (im Sinne von Ganzheit, Gesundheit an Leib und Seele) und Seligkeit im Sinne von einem glücklichen Leben. Kafkas hintersinnige Predigt wurde mit einem spontanen Applaus belohnt.

Pfaffings Pfarrer Josef Huber wiederum betonte, dass es ihm nicht darum ginge, den Fasching in die Kirche zu holen, sondern vielmehr zum Ausdruck zu bringen, dass ‚wir Christen Grund zur Freude und zum Lachen haben dürfen. Und dass wir wahrnehmen, was uns gut tut. Dass wir erkennen, was wahr und richtig ist. Dass wir tun, was recht ist – und das alles mit einem Lachen auf dem Gesicht. Mit Jesus Christus als Begleiter‘, so Huber.

Am Ende bedankte er sich beim Familiengottesdienst-Team für die tolle Vorbereitung. Ebenso dankte er dem Kinderchor unter der Leitung von Organistin Umi Horiguchi für die schöne, musikalische Umrahmung.

rp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren