Personalengpass bei der Stadt

Bürgerbüro in Wasserburg schließt eine halbe Stunde früher

image_pdfimage_print

Aufgrund derzeit nicht ausgleichbaren Personalausfällen muss die Mittagsschließzeit im Bürgerbüro der Stadtverwaltung jeweils Montag, Dienstag und Donnerstag von bisher 13 Uhr bis auf Weiteres auf 12.30 Uhr vorverlegt werden. Ansonsten bleiben die Öffnungszeiten unverändert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 Gedanken zu „Personalengpass bei der Stadt

  1. Bloss keine überstunden machen! Ja beim staat arbeiten muss schon schön sein.

    32

    37
    Antworten
    1. Die brauchen keine Überstunden machen, sondern wirklich mal arbeiten!

      36

      31
      Antworten
      1. Herrschaften, immer diese bekloppten Vorurteile… Von nix ’ne Ahnung, aber die Klappe aufreißen müssen. Tut das eigentlich weh?

        37

        34
        Antworten
        1. Von anständiger Arbeitsmoral? Ja davon haben wir keine Ahnung in der freien Wirtschaft…

          33

          21
          Antworten
          1. Bitte informieren Sie sich über Überstundenregelungen im öffentlichen Dienst. Die sehen etwas anders aus als in der freien Wirtschaft.

            In der Ferienzeit finde ich es im Übrigen nicht weiter schlimm, wenn die Öffnungszeiten des Bürgerbüros um 1,5 Stunden gekürzt werden.
            Wahrscheinlich ist ohnehin nicht viel los um diese Zeit.
            Und auch in der freien Wirtschaft wird in der Ferienzeit gern mal die Mittagspause verlängert. Mit „anständiger Arbeitsmoral“ hat das also wenig zu tun.

            31

            23
      2. damit sie ungestört arbeiten können, gibt es die Mittagsschließzeit, nehme ich an

        14

        6
        Antworten
    2. Arbeiten Sie doch mal beim Staat! und schaun Sie, wie Sie mit dem Einkommen in einem Bürgerbüro die Miete bezahlen und eine Familie ernähren! und dann noch der tägliche Umgang mit Typen wie Ihnen! Da würde ich freiwillig keine einzige Übersekunde machen.

      40

      22
      Antworten
      1. Je weniger die ewigen Meckerer sich informieren, desto mehr wird einfach drauflos gelästert.
        Da frage ich doch mal: Warum wurden die Leute, die offenbar voller Neid und Missgunst sind, denn KEINE Beamte?

        19

        9
        Antworten
      2. Diesem Kommentar kann ich fast vollständig zustimmen. Korrekterweise muss jedoch noch kurz richtiggestellt werden, dass es sich bei den Mitarbeitern im Bürgerbüro um kommunale Angestellte/Beamte handelt und nicht um Staatsbedienstete. Das hat auch der „Insider“ ganz oben bei seiner Pauschalaussage einfach mal vermischt, aber Fakten zählen heute eben leider oftmals nicht mehr.

        27

        5
        Antworten
        1. Also wenn ich hier so mitlese, bekomme ich ganz leicht den Eindruck, dass hier einige am Tippen sind, die eigentlich Dienst für den Bürger verrichten sollten.
          Haben natürlich alle Urlaub 😉

          11

          14
          Antworten
      3. Wasserbörger

        Habe im öffentlichen Dienst gearbeitet. Das war der langweiligste und bescheidenste Job den ich je hatte. Wenn es mal was zu tun gab, dann immer das gleiche. Verstockte Kollegen machten das auch nicht besser.

        8

        16
        Antworten
  2. Mir fällt schon seit einigen Jahren der ständige Personalwechsel im Bürgerbüro auf .Langjähre Mitarbeiter sind nicht mehr da ,bei Neueinstellung
    nur Verträge für ein Jahr und am liebsten mit Förderung.Ich mach mir da schon Gedanken ob das nur am Personal vom Bürgerbüro liegt oder vielleicht an……………..

    8

    1
    Antworten