Perfekter Tag für die ganze Familie

Köhldorfner: Auch der Regen kann gute Laune nicht verderben

image_pdfimage_print

Auch heuer gab’s wieder ein rundum perfekter Familien-Erlebnistag auf dem Gelände der Firma Köhldorfner in Stangern bei Schnaitsee. Trotz des anhaltenden Regenwetters ließen sich die Gäste nicht abhalten und strömten mindestens genauso stark und zahlreich wie der Regen. Die Familie Köhldorfner mit ihrem engagierten Team hatte dafür auch alles bestens vorbereitet und im wahrsten Sinne des Wortes unter Dach und Fach gebracht.

Die Sitzgelegenheiten in den Hallen waren immer voll besetzt. Und gerade an solchen Tagen zeigt sich wie wertvoll das sehenswerte Baumhaus auch sein kann. Unter dem Haus rund um den riesigen Stamm war das Zentrum des Festes. Bei bester Unterhaltung ließ es sich beim außen prasselnden Regen gemütlich sitzen und ratschen.

 

Natürlich ließen sich die Besucher hier auch die kulinarischen Spezialitäten schmecken. Von den Weißwürsten bis zur Pizza, vom Grillfleisch bis zum Steckerlfisch, vom Kiache bis zur Bienenstichtorte – alles mundete den ganzen Tag über vorzüglich. Der Schnaitseer Trachtenverein unterstützte das Köhldorfner-Team mit vielen ehrenamtlichen Helfern an allen Ecken und Enden.

 

Dafür revanchierten sich die Kinder des Vereins mit zwei wunderbaren Auftritten in der Halle. Das „Hirtamadl“, die „Sternpolka“ oder das „Mühlradl“ erfreuten die vielen Zuschauer. Michael Köhldorfner dankte den Kindern für die Vorstellung und brach eine Lanze für den Trachtenverein. „Das soziale Engagement des Vereins ist nicht hoch genug zu würdigen. Schickt eure Kinder zu den Proben immer am Mittwochabend ab 18.00 Uhr in der Schule.“ Besonders an Buben hapert es. Bei den Tänzen mussten deswegen auch meist die Dirndl mit den Dirndln tanzen. „Also Buam packt´s es und schaut´s bei den Proben vorbei“, forderte Köhldorfner auf.

 

Neben den Auftritten der Trachtenkinder konnte sich auch das gesamte Rahmenprogramm sehen lassen. Hier konnten sich Kinder schminken lassen, wobei sich auch Erwachsene einschlichen. Auch beim Kasperltheater hatten nicht nur die vielen Kinder ihr Vergnügen. In der großen Abbundhalle waren die Mini-Truck-Freunde mit ihren lebensechten Landschaften und Fahrzeugen. Die Kinder konnten sich gar nicht satt sehen. Außen an der Hallenwand fanden die Tiere der Wildland-Stiftung ihren Platz. Da schauten beim Vorbeigehen Fuchs und Hase einen an. Hier die Wildsau und daneben der Otter, viele Igel und Vögel vom Fasan bis zum Rebhuhn waren zu bewundern.

Echte Raubvögel konnten auf der Kapellenbrücke bestaunt werden. Hier schauten die Schleiereule, Falken und weitere Greifvögel sich so an, wer sich für sie interessierte. Peter Köhldorfner aus Amerang zeigte im Hochbeet die jungen Setzlinge von Bäumen aus allen Erdteilen. Ob aus dem Himalaja, aus den Anden oder aus Ozeanien – Bäume aus der ganzen Welt wachsen in Stangern. Nachmittags zeigten auch die Schäferhunde vom Ameranger Verein ihr Können.

Ein weiterer neuer Erlebnispunkt war der Auftritt von Manuel Funk aus Ruhpolding. Der 29-jährige zeigte die historische Hackkunst. Er hatte in jüngster Vergangenheit das Holz für ein komplettes Haus mit dieser Methode bearbeitet.

Dazu war auch erstmals die Schreinerei Lampersberger mit dabei. Diese Firma ist seit Mai mit auf dem Köhldorfner-Betriebsgelände.

Höhepunkt war um die Mittagszeit die Musterhausbesichtigung. Dieses neue, wohngesunde Holzhaus öffnete seine Haustür zwischen 12 und 14 Uhr zum ersten Mal der Öffentlichkeit zur Besichtigung. Für die vielen Fragen der Besucher des Muster-Holzhauses standen fachkundige Mitarbeiter der Firma Köhldorfner zur Verfügung.

Hier noch das Bauernhofeis, da das Trapperlager und die Hüpfburg und dazu noch die Popcorn-Maschine und dazu viel Information zum Thema „Bauen mit Holz“ – Besucherherz was willst du mehr. So wurde es trotz des Regens wieder ein wunderbarer Erlebnistag.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren