Peiker landet auf Listenplatz vier

Linke wählt Kandidaten für die Landtagswahlen im Herbst

image_pdfimage_print

Auf der Wahlkreisversammlung der Oberbayerischen Linken am Wochenende wurde Christian Peiker, Landtagskandidat im Stimmkreis Rosenheim-West, von den versammelten Mitgliedern mit 66,2 Prozent auf Platz vier der Bezirkswahlliste für die Landtagswahl gewählt.

Christian Peiker erklärt dazu: „Ich bedanke mich bei den Mitgliedern für das Vertrauen, welches Sie mir schenken. Wir haben ein Problem damit, dass 63,5 Prozent der Rentnerinnen und Rentner in Bayern eine Rente unterhalb der Armutsgrenze beziehen, dass die Mietpreise in den letzten zehn Jahren um durchschnittlich 36 Prozent gestiegen sind und damit, dass mindestens 15.000 Pflegekräfte in Bayern fehlen. Die CSU beschäftigt sich lieber damit, ob der Islam zu Deutschland gehört. Wir beschäftigen uns mit der sozialen Frage in diesem Land.“

Somit wird die Oberbayerische Linke von Ates Gürpinar (Platz 1), Eva Bulling-Schröter (Platz 2), Brigitte Wolf (Platz 3) und Christian Peiker (Platz 4) in den Landtagswahlkampf geführt.

Die Bezirkstagswahl wird von Prof. Dr. Klaus Weber als Spitzenkandidat in den Wahlkampf geführt. Dr. Klaus Rosellen wurde auf Platz 57, Jan Jaegers auf Platz 14 und Sebastian Misselhorn auf Platz 40 gewählt. Klaus Rosellen erläutert: „Nach vielen Diskussionsreichen Wahlgängen wurde unser gesamter Kreisverband für die Arbeit der vergangenen Wochen belohnt. Auch wenn es oft langen Atem erfordert, so lohnt es sich trotzdem für ein sozial gerechteres Bayern einzustehen. Besonders freue ich mich auf den Moment, wenn mir Christian Peiker im Oktober sein Büro im Maximilaneum präsentieren kann.“

„Der Bezirk ist die perfekte Ebene mit linker Sozialpolitik gutes für die Menschen in Oberbayern zu bewirken. Viele Menschen sind auf die Hilfe und die finanziellen Leistungen des Bezirks angewiesen. All diesen Menschen müssen wir möglichst niedrigschwellige und flächendeckende Unterstützung anbieten. Doch letztlich werden sich die Aufgaben durch die Gespräche mit den Bürgern entwickeln. Nur wenn wir direkt mit den Menschen beziehungsweise Bedarfsgruppen reden, können wir auch wissen was sie bewegt und was sie brauchen“, sagte Jan Jaegers.

Als einer von sechs Bundesparteitagsdelegierten für den Bezirk Oberbayern wurde Sebastian Misselhorn gewählt. Hierzu erklärt er: „Es freut mich sehr, dass der Rosenheimer Kreisverband an diesem Tag überdurchschnittlich gut abgeschnitten hat. Ein Platz auf der Bezirksliste und die Teilnahme an der Delegation für die nächsten Bundesparteitage sind eine große Ehre. An der Meinungs- und Willensbildung der Partei mit zu wirken ist etwas was mich voll und ganz erfüllt.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.