Pack dei Leben nei o, einfach a so!

Nicht enden wollender Applaus für den Keller Steff beim Brunnlechner in Babensham

image_pdfimage_print

Applaus, tosender Applaus im vollbesetzten Kleinkunst-Dachboden des Gasthauses Brunnlechner in Babensham: Der Keller Steff war da! Und ein mitreißender Bayern-Rock-Abend ging um wie im Flug. Mit Gitarre und Mundharmonika und seinem unverwechselbaren, natürlichen Bayern-Charme zieht er sein Publikum in den Bann. Singend, klatschend der ganze Saal. Und neben sehr viel Fröhlichkeit war auch Platz und Zeit für Berührend-Nachdenkliches. Genau das stand dem Keller Steff an diesem Abend besonders gut …

Fotos: Renate Drax

„A runde Mischung“ ist der Titel der brandneuen CD, die der charismatische Solo-Künstler mit vollem Stimm- und Körpereinsatz präsentierte. Sein Lebensmotto in die Babenshamer Welt singend: Vui Bier und wenig Licht …

Aber auch seine alten Hits fehlten nicht: „Kaibeziang, ja Kaibeziang, do miassad i liang, do kene mi ned wirklich aus, wir bring i grod des Kaibe raus?“

Begonnen hatte alles im Jahr 2008 als Bulldogfahrer und als Vorprogramm bei der legendären Bulldog-EM-Tournee von LaBrassBanda zur Fußball-EM 2008 nach Wien.

Mittlerweile ist der Keller Steff mit seiner unverwechselbaren Mundart aus der Musikszene in Bayern nicht mehr wegzudenken. Wenn er auf die Bühne kommt und seine Geschichten und Lieder aus der Heimat vorträgt, muss man auf alles gefasst sein … Eine lustige und wirre Mischung aus Chaos, Irrsinn und Spontanität.

„Damit nix passiert, braucht´s an Bulldogfahrer“, aber mit Sicherheit passiert was beim Keller Steff. Deshalb gab’s jetzt auch einen Baggerfahrer obendrauf. Zwischen seinen durchweg eigenen Songs gab’s wieder herrlich skurrile Geschichten seines Lebens außerhalb der Bühne. Wie die über eine abenteuerliche Fahrradtour von Übersee, seinem Heimatort, nach Venedig, um seinen Freund zu besuchen …

Von rockig bis lyrisch sensibel, von lauten Mitklatsch- und Mitmach-Liadln bis hin zur tiefgründigen Ballade, wobei „Kurvn“ mit „Pack dei Leb’n nei o, einfach a so“ und der Marionettentanz den Besuchern ganz besonders nahe gingen … Danke, Steff, sagte Babensham!

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.