Ohne Schein, aber mit Kokain

Vor einer Streifen-Besatzung bei Rot über die Kreuzung: 24-Jähriger wurde gestern Nacht von der Polizei gestoppt

Direkt vor den Augen einer Polizeistreife bog ein junger Autofahrer gestern Nacht mit seinem Wagen in Rosenheim von der Innstraße in die Schönfeldstraße ein – und zwar mal eben bei Rot mitten über die Kreuzung. Kurz danach erfolgte die Anhaltung und von dem 24-Jährigen wurde der Führerschein verlangt. Der junge Mann suchte zunächst nach Ausreden und dann angestrengt nach dem Dokument. Derweil stellten die Polizisten fest, dass der 24-Jährige gar nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist.

Da der junge Mann sehr nervös wirkte und drogentypische Auffälligkeiten festgestellt wurden, boten die Beamten einen freiwilligen Drogentest an, heißt es heute Morgen. Dieser verlief positiv auf den Konsum von Kokain.

Nach einer Blutentnahme wurde ein Verfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie Trunkenheit im Verkehr wegen gegebener Ausfallerscheinungen eingeleitet.

Nur eine halbe Stunde später gestern Nacht in der Hohenofener Straße:

Beamte der Polizei stoppten hier einen 54-jährigen Fahrer eines Kleinkraftrades. Im Rahmen der Kontrolle bemerkten die Polizisten beim Fahrer starken Alkoholgeruch – ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab über zwei Promille.

Nach Durchführung einer Blutentnahme wurde der Führerschein sichergestellt. Gegen den Fahrer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet.

Wohin des Weges beide Herren von Fall 1 und 2 waren, wird ebenfalls geklärt – beide waren während der Ausgangssperre unterwegs.

Bereits am Nachmittag gegen 14.15 Uhr in der Oberwöhrstraße:

Hier wurde von der Polizei ein 33-jähriger Autofahrer gestoppt. Im Rahmen der Kontrolle fielen den Beamten drogentypische Auffälligkeiten aus. Ein durchgeführter Test verlief positiv auf den Konsum von THC.

Nach Durchführung einer Blutentnahme wurde ein Bußgelderfahren mit Punkten in Flensburg sowie einem Fahrverbot eingeleitet.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren