Siebenjährigen vor dem Ertrinken gerettet

Dominik Golda aus Wasserburg heute in München von Regierung geehrt

image_pdfimage_print

wappen-oberbayernHohe Auszeichnung für einen Wasserburger am heutigen Mittwoch: Dominik Golda erhielt aus der Hand von Regierungspräsidentin Brigitta Brunner die Urkunde „Öffentliche Anerkennung für eine Rettungstat“. Golda ist einer von 25 Lebensrettern, die in München von der Regierung von Oberbayern ausgezeichnet wurden. Zusammen mit drei anderen Männern hatte Golda dabei geholfen, einen Buben vor dem Ertrinken zu retten. Der genaue Fall …

Die Laudatio heute:

Ein siebenjähriger Junge wurde im Bereich des „Laufenauer Mühlbachs“ von einem Wasserstrudel unter Wasser gezogen.
Grundsätzlich wäre der Junge hier für einige Sekunden durch das Wehr bzw. die Schleuse hindurchgespült worden und auf der anderen Seite wieder aufgetaucht. Unglücklicherweise hatte er jedoch am Handgelenk eine Schnur befestigt, die ihn mit einem kleinen Surfbrett verband.

Der Wasserstrudel zog demnach den Siebenjährigen nach unten, das Surfbrett hingegen, das sich noch vor dem Wehr befand, zog ihn nach oben. Trotz aller Kraftanstrengung konnte er sich nicht aus dieser Lage befreien und befand sich so für mindestens zwei Minuten unter Wasser.
Dominik Golda aus Wasserburg und Alexander Hermann, Landkreis Traunstein, Josef Ostermair, Landkreis Dachau sowie Michael Ostermair aus dem Landkreis Altötting bemerkten diese lebensbedrohliche Situation und reagierten blitzschnell.

Sie, sehr geehrter Herr Josef Ostermair, kletterten umgehend auf das Wehr, um die Schnur vom Surfbrett loszureißen. Damit konnte der Junge durch das Wehr gespült werden. Am anderen Ende des Wehres haben Sie, sehr geehrter Herr Golda, den bereits bewusstlosen Jungen aus dem Wasser geborgen.
Sie, sehr geehrter Herr Michael Ostermair und Herr Hermann begannen sofort mit der lebensrettenden Wiederbelebung.
Nur durch Ihr gemeinsames Handeln gelang es, das Leben des Kindes zu retten.
Dafür danke ich Ihnen und spreche Ihnen die Öffentliche Anerkennung für die Rettung von Menschen aus Lebensgefahr mit besonderer Umsicht aus.“
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren