ÖDP ist bei der Stadtratswahl dabei

In Wasserburg ausreichend Unterschriften von Unterstützern gesammelt

image_pdfimage_print

Nun steht es offiziell fest: Die ÖDP steht erstmals als Partei auf dem Stimmzettel zur Stadtratswahl in Wasserburg. Bereits eine Woche vor dem Ablauf der Frist wurde die geforderte Zahl von 180 Unterstützerunterschriften überschritten, die notwendig war, damit der Wahlvorschlag der ÖDP angenommen werden konnte. 261 gültige Unterschriften von wahlberechtigten Wasserburgern kamen letztendlich zusammen. 

Die ÖDP hat den enormen Zuspruch bereits nach dem Volksbegehren erfahren, und dies auch in Wasserburg, wo bereits zur EU-Wahl zirka fünf Prozent der Bürger ÖDP gewählt haben. „Diesen Aufwind haben wir gespürt und es daher einfach probiert, ob wir in Wasserburg eine Chance haben. Das hat sich durch die vielen Unterschriften mehr als bestätigt”, sagte der Spitzenkandidat Christian Flemisch, der gleichzeitig Beisitzer im Kreisvorstand Rosenheim ist. „Wir freuen uns riesig und bedanken uns sehr herzlich bei allen Wasserburgern für die unglaublich vielen Unterschriften.”

 

Natürlich musste auch was getan werden, um die Wasserburger zu informieren, dass Unterschriften notwendig sind. Das haben hauptsächlich drei „Rathauslotsen” durch Plakatierung, Infostände und Ansprechen von Bürgern geschafft. Die Drei waren Edith Horender, Ludwig Maier und Christian Flemisch (links), der extra Flyer hierzu entworfen und zusätzlich zum Rathauslotsendienst auch noch Wasserburger an ihrer Haustüre aufmerksam gemacht hat.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Kommentar zu “ÖDP ist bei der Stadtratswahl dabei

  1. Die haben uns Raucher gerade noch gefehlt.

    Antworten