Noch 1000 Kilometer bis Astana

Wasserburger Ge-Eisspeedway-Team an den Ausläufern des Ural

image_pdfimage_print

Die Kiste rollt und die Stimmung steigt langsam wieder:  Nachdem 37-Stunden-Aufenthalt an der russischen Grenze (wir berichteten) sind Hans Weber und Rudi Schatz vom Ge-Racing-Team jetzt nur mehr zirka 1000 Kilometer von Astana entfernt, wo ab Samstag die ersten Rennen zur diesjährigen Weltmeisterschaft im Eisspeedway stattfinden. Derzeit kämpfen sie mit widrigen Straßenverhältnissen an den Ausläufern des Ural. Ihr Video-Tagebuch:

 

 

Wir berichten weiter …

Lesen Sie auch:

 

Der „Hans“ war an allem schuld

 

12.000 Kilometer für drei Rennen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren