Nicht nur Spielerin, auch Coach

Basketball-Damen in Wasserburg: Manu Scholzgart bleibt dem TSV treu und engagiert sich auch weiterhin im Namen des Nachwuchses

image_pdfimage_print

Die gute Stimmung im Team war ausschlaggebend: Auch Manu Scholzgart (Foto) von den Wasserburger Basketball-Damen hat sich dazu entschieden, ihrem Heimatverein treu zu bleiben und läuft weiterhin für den TSV Wasserburg auf. Ihre dritte Erstliga-Saison kann beginnen. Manu (20) ist sich sicher: „Mit guter Teamchemie wird uns auch ein funktionierendes Teamplay auf dem Feld gelingen und so können wir auch diese Saison erfolgreich gestalten.“ Ein Vorteil sei es ohne Frage, dass der Hauptteil der Damen-Mannschaft sich kennt, harmoniert und die Spielweise von Coach Parsons bereits verinnerlicht habe …

Wie bereits im letzten Jahr wird sie nicht nur Teil der 1. Mannschaft, sondern auch die tragende Stütze der Damen II im Wasserburger Basketball sein. Hier will sie ihr Potenzial zeigen und hofft, dass sie auch in der Bundesliga Spielzeit bekommt.

Das Trainingspensum von zwei Teams reichen Manu aber nicht: Daher macht sie derzeit in der Anwaltskanzlei von Bastian Wernthaler eine Ausbildung zur Rechtsanwaltsfachangestellten und studiert dazu noch Sport und angewandte Trainingswissenschaften an der Fernuniversität in Ismaning.

Eins jedoch liegt ihr besonders am Herzen – das Coachen. Seit Jahren betreut sie Kinder- und Jugendteams. Dieses Jahr wird sie für die weibliche U16 und U18 an der Seitenlinie die Trainerposition einnehmen. In dieser Funktion möchte sie den Jugendlichen den Spaß am Basketball in Wasserburg weitergeben.

Sie selbst weiß noch ganz genau, dass die Nähe zu den Profis für sie als Kind die größte Motivation war. An ein Camp, sie war etwa zwölf Jahre alt, wurde sie von Svenja Brunkhorst gecoacht. „Svenni bekam als Jugendspielerin grad ihre ersten Minuten in der 1. Mannschaft und war für mich ein Vorbild und jetzt spiele ich sogar mit ihr in der ersten Mannschaft.“

Diesen Kreislauf sieht Manu als essenziell an, um die Kinder langfristig für den Sport, den sie liebt, zu begeistern. „ Ich versuche das, was ich selbst glücklicherweise erfahren habe – eine gute Ausbildung, sehr gute Trainer und Spaß – den Kindern weiterzugeben und hoffe, dass einige selbst dann mal an der Seitenlinie stehen werden

Foto: TSV Wasserburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren