Neunter Corona-Fall im Landkreis

Behörde: Person hatte Kontakt zu einer erkrankten Person, die sich in Südtirol angesteckt hatte

image_pdfimage_print

Es gibt einen weiteren bestätigten Corona-Fall in der Region. Es handelt sich um eine Person aus dem Landkreis Rosenheim, heißt es aus dem Landratsamt. Diese hatte Kontakt zu einer erkrankten Person, die sich in Südtirol angesteckt hatte. Die Zahl der offiziell Infizierten in Stadt und Landkreis Rosenheim steigt damit auf neun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

2 Kommentare zu “Neunter Corona-Fall im Landkreis

  1. Wasserburger Bürger

    Ich bin niemand der wegen Corona in Panik gerät. Trotzdem finde ich, man sollte alles tun, um Risikogruppen zu schützen und die Ausbreitung zu verlangsamen – damit unser Gesundheitssystem fähig bleibt, denjenigen zu helfen, die das Virus härter trifft.

    Den Fallzahlen stehe ich eher skeptisch gegenüber: Da ja nur Menschen getestet werden, die in einem Risikogebiet waren oder Kontakt zu einem “nachweislich Infizierten” hatten, kann man ja logischerweise gar nicht wissen, ob es unerkannte Infektionsketten gibt.

    Alle, die einfach nur Symptome haben, werden ja gar nicht getestet.

    Meiner Meinung nach ein netter Versuch unserer Regierung, der Bevölkerung zu suggerieren, “wir haben alles unter Kontrolle”.

    Verstehen kann ich auch nicht, warum Großveranstaltungen abgesagt werden, aber Schulen (die sehr oft über 1000 Schüler haben) weiterhin geöffnet haben? Damit die Muttis weiter zur Arbeit gehen können?

    Daher appeliere ich an unsere kommunalen Politiker der Stadt Wasserburg und des Landkreises Rosenheim:
    Bitte fällt eure Entscheidungen im Hinblick auf das Wohlergehen der Bevölkerung und nicht im Hinblick auf eingehende Gewerbesteuern für das Jahr 2020.
    Macht nicht die Bevölkerung zum Kanonenfutter zugunsten der Wirtschaft!!!!

    Antworten
    1. Viele dieser Muttis (oder auch Papis) arbeiten auch im Gesundheitswesen – sind also Krankenschwestern, Arzthelferinnen, Pfleger, Ärzte, Sanitäter etc. und könnten im Notfall nicht arbeiten wenn die Kindergärten und Schulen schließen.

      Antworten