„Neues Konzept hat sich bewährt“

WFV zieht Bilanz zum Christkindlmarkt 2017 - Mehr Besucher als in den Vorjahren

image_pdfimage_print

Die neue Weihnachtsbeleuchtung in der Salzsenderzeile, fünf neue Hütten am Rathaus, die teilweise Renovierung der alten Marktstände und der Altstadt-Adventskalender – der Christkindlmarkt 2017 hatte wieder viele Neuerungen zu bieten. Und die kamen bei den Besuchern aus Stadt und Altlandkreis bestens an. „Die schrittweise Einführung von Neuerungen hat sich bewährt. Wir sind und bleiben attraktiv“, so der Vorsitzende des Wirtschafts-Förderungs-Verbands, Moritz Hasselt, bei seiner Bilanz.

Herausragende Neuerung beim Christkindlmarkt waren heuer die neue Weihnachtsbeleuchtung und die neuen Hütten entlang des Rathauses in der Salzsenderzeile. „Wir wollten damit die Lücke zwischen Marienplatz und der Hofstatt weiter schließen. Erster Schritt war vergangenes Jahr die Aufwertung des Kernecks an der Herrengasse, die heuer im zweiten Schritt noch verbessert wurde.“ Man werde auch im kommenden Jahr darauf bauen, die optische Linie vom Rathaus bis zur Hofstatt zu schließen. „Wir haben da schon ein paar Ideen.“

Sehr zufrieden zeigte sich Hasselt mit der diesjährigen Begleitaktion zum Christkindlmarkt. Nach Bayerns längstem Engelweg folgte heuer der Altstadt-Adventskalender, der Einblicke in 23 Eingänge, Türen und Innenhöfe Wasserburgs gewährte und an 23 Abenden ein tolles, stimmungsvolles Rahmenprogramm bot. Rund 100 Besucher wollten täglich dabei sein und die große Verlosungsaktion am 23. Dezember vor dem Rathaus lockte hunderte Besucher an. „Da gilt mein besonderer Dank unserem Christkindlmarktausschuss um Cilli Hölzl-Teichmann, Sindy Limmer und Christian Huber, die sich alle Jahre tolle Sachen einfallen lassen und sich heuer selbst übertroffen haben.“ Ein Extra-Dankeschön schickte Hasselt an Dorle Irlbeck, die ehrenamtlich die 23 Lokalitäten in der Altstadt organisiert hatte. „Das ist natürlich mit viel Lauferei und jeder Menge Arbeit verbunden. Und das in der Vorweihnachtszeit“

Irlbeck gab das Lob gleich weiter: „Ich möchte mich bei allen Hausbesitzern und bei Stadtpfarrer Dr. Schinagl recht herzlich bedanken, die uns ermöglicht haben, dieses Projekt überhaupt durchzuführen. Dank an alle Ehrenamtlichen, die an den 23 Abenden für die adventliche Stimmung gesorgt haben. Es war teilweise ehrlich ergreifend, wie dankbar, fröhlich, erfreut und andächtig allabendlich unsere Besucher den Auftritten folgten.“

Insgesamt habe der Christkindlmarkt heuer wieder mehr Besucher zu verzeichnen gehabt, als in den vergangenen Jahren. Dies hätten Befragungen bei den Standbetreibern und den Gastronomen gezeigt. Nach den Rekordzahlen am ersten Wochenende sei man lediglich am zweiten Adventswochenende nicht ganz zufrieden gewesen. „Da hatten wir ein echtes Sauwetter mit Starkregen und starkem Wind.“ An allen anderen Tagen habe reges Marktleben geherrscht. Besonders die Stimmung im Basarzelt in der Hofstatt lasse nichts mehr zu wünschen übrig, so Hasselt. Er versprach: „Auch heuer werden wir die Wasserburger Altstadt in der Vorweihnachtszeit wieder in ein stimmungsvolles Lichtermeer tauchen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „„Neues Konzept hat sich bewährt“

  1. Und besten Dank an die Macher, dass bestimmte Musik verbannt wurde – war ja nicht zum Aushalten!

    34

    -7
    Antworten