Neues Beratungszentrum eröffnet

Sparkasse führt Beratungskompetenz der verschiedenen Stadt-Geschäftsstellen zusammen

image_pdfimage_print

Die Sparkasse führt in Wasserburg die Beratungskompetenz der verschiedenen Stadt-Geschäftsstellen im neuen Beratungszentrum in der Rosenheimer Straße 1 (direkt gegenüber der Innbrücke) zusammen. Dort stehen moderne Büros für die Kundenberatung zur Verfügung. Anfang August wurde das Beratungszentrum für Privatkunden eröffnet.

„Im neuen Beratungszentrum können wir uns künftig noch besser auf die persönlichen Belange unserer Kunden konzentrieren“ sagt Markus Keller, dem vom Sparkassenvorstand die Leitung des Beratungszentrums übertragen wurde. Keller hatte zuvor die Geschäftsstelle im Rathaus geleitet. Auch dort werden ihn die Kunden weiterhin ab und an antreffen.

Die Geschäftsstelle im Rathaus steht den Kunden künftig als Servicegeschäftsstelle zur Verfügung. „Damit zeichnen wir das Verhalten unserer Kunden nach“, so Markus Keller, „die Geschäftsstelle im Herzen der Altstadt wird bereits jetzt von vielen Kunden anderer Geschäftsstellen für Servicetätigkeiten genutzt und auch die Kasse bleibt erhalten“.

Martin Stadler hat die stellvertretende Leitung des Beratungszentrums übernommen. Er war davor Leiter der Geschäftsstelle im Burgerfeld. Martin Stadler bleibt für seine Kunden aus dem Burgerfeld auch künftig der persönliche Ansprechpartner, wenn es um Fragen zur Geldanlage, Finanzierung oder der privaten Vorsorge geht.

Den einfachen Service rund ums Girokonto, wie Überweisungen und Daueraufträge oder auch Sparbuchnachträge bietet die Sparkasse ihren Kunden auch weiterhin in der Geschäftsstelle im Burgerfeld an. Diese hat seit Anfang August immer montags und donnerstags geöffnet.

Komplementiert wird das Team von Markus Keller und Martin Stadler im Beratungszentrum von Monika Bauernschmid, Christian Hamberger, Simon Reifer, Julian Schuster und Irmgard Soyer.

Die Berater sind für ihre Kunden unter den ursprünglichen Telefonnummern erreichbar. Natürlich sind auch Neukunden herzlich willkommen. Am besten ist es in diesem Fall, einen Termin unter der zentralen Telefonnummer der Sparkasse (08071/ 101-0) zu vereinbaren, dann können sich die Berater/-innen auch genügend Zeit nehmen.

„Mit dem neuen Beratungszentrum reagieren wir auf das veränderte Kundenverhalten“, so Peter Schwertberger, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Wasserburg. „Auch künftig haben wir eine weit überdurchschnittliche Geschäftsstellendichte und sind für unsere Kunden flächendeckend im ganzen Geschäftsgebiet erreichbar. Für einen Teil unserer Kunden ändert sich zwar der Ort an dem die Beratung stattfindet, der persönliche Ansprechpartner bleibt aber in der Regel erhalten“ so Peter Schwertberger abschließend.

Foto: Markus Keller (rechts), Leiter des Beratungszentrums, und sein Stellvertreter Martin Stadler freuen sich auf ihre Kunden im neuen Beratungszentrum.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

4 Kommentare zu “Neues Beratungszentrum eröffnet

  1. Gebündelte Beratungskompetenz an einer Stelle hat selbstverständlich auch ihre Vorteile. Sie ändert aber nichts daran, dass in der Region Geschäftsstellen geschlossen und außerhalb Wasserburgs die Öffnungszeiten zum Teil drastisch eingeschränkt worden sind!

    Antworten
    1. Wenn ich weiss, wann die Bank auf hat, kann ich mich danach richten und dann dort hin gehen. Früher ist man ja auch nicht zur Mittagszeit zur Bank gegangen, wenn sie zu hatte. Ich versteh das ganze Geschrei wegen der reduzierten Öffnungstagen nicht. Wir sollten froh sein, dass es noch Geschäftsstellen gibt. Schaut mal andere Banken an, wo sind die denn? Evtl. noch ein Geldautomat irgendwo am Hauseck, mehr ist da nicht mehr zu sehen. Das Verhalten der Bankkunden ändert sich, wie das der Einkäufer, so wird auch in der Stadt so manches Geschäft noch geschlossen werden und die Bank ist noch da, aber nur noch „in Teilzeit”.

      Antworten
  2. Die eingeschränkten Öffnungszeiten „zeichnen das Verhalten der Kunden ab”, so wie es im Text steht. Wenn am Tag nur 10 Kunden in die Geschäftsstelle kommen, um kleinere Servicetätigkeiten zu erledigen, kann sich das nicht mehr rentieren. Personal, Miete, Nebenkosten müssen ja schließlich finanziert werden. Die SB-Geräte bleiben überall erhalten. Und wenn man einen persönlichen Termin benötigt, kann man diesen weiterhin vor Ort vereinbaren. Auch hier muss man einfach mit der Zeit gehen. Ich kann die Umstrukturierung der Sparkasse da schon nachvollziehen. Sie ist eh noch sehr präsent, im Gegensatz zu anderen Banken.

    Antworten
  3. Andreas Wuchterl

    Sowohl in der Firma als auch privat bin ich dankbar das die Sparkasse noch Filialen in der Nähe offen hat für manche Geschäftsvorgänge.

    An die geänderten Öffnungszeiten haben wir uns angepasst.
    (Hier in Eiselfing am Dienstag und Freitag) sind für uns zu 95% im Jahr in Ordnung. Und bei Bedarf kommt man zur rechten Zeit nach Wasserburg.
    Das Beratungszentrum ist sicherlich ein toller Schritt für uns Kunden.

    Antworten