Nah an einem Unfallbrennpunkt

Polizei kontrollierte die Geschwindgkeit und hatte zu tun: 107 Fahrer ohne ZEIT unterwegs

image_pdfimage_print

Auf der Autobahn A8 im Landkeis hat die Polizei am gestrigen Sonntag eine Geschwindigkeits-Messung vorgenommen – und zwar zwischen den Anschlussstellen Achenmühle und Rohrdorf in Fahrtrichtung München. Der überwachte Bereich war nah an einem Unfallbrennpunkt. Während der Messung wurden 107 Verstöße festgestellt.

Traurige Spitzenreiterin war die Fahrzeugführerin eines in Deutschland zugelassenen Pkw, der die Messstelle bei erlaubten 100 km/h mit 158 km/h passierte.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

10 Kommentare zu “Nah an einem Unfallbrennpunkt

  1. Wieder mal ein trauriges Negativbeispiel zur heutigen “Eigenverantwortung” der Verkehrsteilnehmer. Wenn dann aber Bußgelder erhöht werden und Fahrverbote verlängert werden, ist das Geschrei der Autolobby groß!

    Antworten
    1. sollte ich zu schnell fahren, was hat die Autolobby damit zu tun? Rein gar nichts….

      Antworten
  2. Die Autolobby hat sehr viel damit zu tun.

    “google” Sie mal den Begriff “Lobbyismus” und dessen Bedeutung in der Wirtschaft.

    Antworten
  3. .. sorry, hatte vergessen zu erwähnen, dass dies nicht nur die Wirtschaft betrifft, sondern natürlich auch einen erheblichen Einfluss auf die POLITIK hat. Über Vor-/Nachteile und Auswirkungen von Lobbyismus kann man in zahlreichen Quellen nachlesen.

    Antworten
    1. sorry Gitte1, du solltest meinen Artikel nochmals genauer lesen, ich fahr zu schnell, ich zahl, und fertig. Das geht auch mit einem 20 Jahre alten Auto mit 50PS

      Antworten
      1. Wie wäre es, wenn sie den Kommentar (nicht Artikel) vom Fußgänger nochmal lesen? Dadurch kam das mit der Autolobby ja erst auf.
        Zitat: “Wenn dann aber Bußgelder erhöht werden und Fahrverbote verlängert werden, ist das Geschrei der Autolobby groß!” – Genau das war doch der Fall, als vor einer Weile der Bußgeldkatalog reformiert werden sollte. Es wurden höhere Bußgelder bei Geschwindigkeitsüberschreitungen angekündigt und VDA, ADAC etc. sind Sturm gelaufen, bis dieser Bundesverkehrsminister-Laiendarsteller wieder umgefallen ist. Also, was gab es am Satz vom Fußgänger denn eigentlich nicht zu verstehen?

        Antworten
        1. Sorry, aber das ist echt eine Beleidigung für jeden Laiendarsteller.

          Antworten
  4. Natürlich HannesB,

    jedoch würden manche Raser vielleicht nicht zu schnell fahren, wenn die Strafen empfindlicher wären. Es spielt nämlich keine Rolle, mit welchem Gerät man die Regeln missachtet. Aber bei Geschwindigkeitsbegrenzungen und Strafen schreit die Autolobby.

    Also nix für ungut, sie spielt doch eine Rolle.

    Antworten
    1. Ganz genau so ist es leider!

      Antworten
  5. seufz ….

    Antworten