Nach Unfall in den Wald geflüchtet

Gestern im Ebersberger Forst: 39-jähriger Rosenheimer Autofahrer löst Suchaktion aus

image_pdfimage_print

Am Donnerstagnachmittag kam ein 39-Jähriger aus dem Landkreis Rosenheim mit seinem Pkw Audi auf gerader Strecke im Ebersberger Forst von der Fahrbahn ab und prallte mit seinem Wagen gegen einen Baum. Dabei zog er sich eine blutende Handverletzung zu. Noch bevor er von der Besatzung des eingetroffenen Rettungsdienstes versorgt werden konnte, flüchtete der Mann in den Wald.

Nachdem nicht ausgeschlossen werden konnte, dass der Mann schwerer verletzt ist, wurden mehrere Einsatzkräfte von umliegenden Dienststellen, darunter ein Hundeführer und ein Polizeihubschrauber angefordert, um den Mann zu finden. Zirka eine Stunde nach dem Unfall konnte der Mann im Forst gestellt werden.

Aufgrund seines hochgradig verwirrten und aggressiven Zustands musste er fixiert werden, bevor er weiter behandelt werden konnte. Nach der Erstversorgung in einer Münchner Klinik  wurde eine Blutentnahme angeordnet, um zu klären, ob der Mann zum Unfallzeitpunkt unter Einfluss von Medikamenten oder Betäubungsmitteln stand. Der Audi wurde schwer beschädigt abgeschleppt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren