Nach langem Weg endlich angekommen 

Paradebeispiel für gelungene Integration: Maxwell Orairu (38) flüchtete vor fünf Jahren aus Nigeria

image_pdfimage_print

Maxwell Orairu ist nach einem langem Weg endlich angekommen. Der 38-jährige Nigerianer flüchtete 2013 nach Deutschland. Ein paar Monate später kam der damals junge Mann, der in seiner Heimat als Journalist tätig war, über Umwege in eine Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber nach Schnaitsee. Mit Erhalt seiner Arbeitserlaubnis nahm Maxwell kurze Zeit später die Arbeit als Betreuungshilfskraft in der Einrichtung Ebrach auf. Dort ist er mittlerweile ein Paradebeispiel für gelungene Integration.

„Innerhalb weniger Jahre hat er sich zu einem festen Bestandteil im Leben unserer Bewohner und zu einem geschätztem Kollegen entwickelt. Persönlich freut es mich zudem, wie sich Maxwell in seiner Freizeit im Wasserburger Kirchen- und Kulturkreis integriert hat. Oft bekomme ich Komplimente hinsichtlich seiner Gesangskünste zu hören. Maxwell macht mich somit nicht nur beruflich, sondern auch als Privatmensch stolz“, so Tom McWilliams, Leiter der Ebracher Einrichtung (links).

Nach seiner Einarbeitung entwickelte Maxwell rasch ein starkes Interesse für pädagogische Themen. „Ich wollte die Bewohner der Einrichtung besser verstehen und Ihnen im Alltag eine Stütze sein. Ich merkte schnell, dass ich die Bewohner mit Musik erreichen kann und konnte so eine Bindung mit vielen der dort lebenden Menschen aufbauen“, so Maxwell.

Er engagierte sich zunehmend in der hauseigenen Inklusionsband und begleitete die Bewohner musikalisch auf vielen öffentlichen Auftritten, wie zum Beispiel auf dem Nationenfest in Wasserburg oder dem Tollwood Festival in München. Monika Beer, die stellvertretende Einrichtungsleiterin: „Maxwells Entwicklung ist einmalig und wirklich beeindruckend. Er konnte sich trotz seiner anfänglichen Verständigungsprobleme zügig einarbeiten und entwickelte sich zunehmend zu einem Fundament für die Bewohner der Wohngruppe“.

 

Ausbildung zum Heilerziehungspfleger

 

2015 entschied sich der äußerst wissbegierige Mitarbeiter für die Ausbildung zur Heilerziehungspflege. Franz Winkler, der damalige Rektor der Fachschule für Heilerziehungspflege in Altenhohenau, und McWilliams setzen sich stark für den Wunsch des Maxwell ein und konnten schlussendlich alle Behörden und Ämter davon überzeugen. September 2015 war es soweit, Maxwell besucht eine deutsche Fachschule und startet die Ausbildung zum Heilerziehungspfleger. Im vergangenen Sommer absolvierte Maxwell, mit einem Notendurchschnitt von 2,1 erfolgreich die Ausbildung.

 

Das nächste Ziel ist schon in Planung

 

Maxwell hat noch längst nicht genug. Derzeit plant er seine Teilnahme an einer einjährigen Weiterbildung zum Deeskaltionstrainer. „Es ist mir ein großes Anliegen, dass ich mich stetig weiterbilde und das Erlernte an meine Kollegen weitergebe“, sagt er.

Maxwell startet also weiter beruflich durch. Aber auch in der Gesellschaft ist Maxwell voll integriert. Als Sänger im Wasserburger Chor „The Heaven Singers“ begeistert er die Zuhörer von seinem musikalischen Talent.

MC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Gedanke zu „Nach langem Weg endlich angekommen 

  1. Großen Respekt für Maxwell Orairu und tolles Engagement von Tom McWilliams.

    24

    4
    Antworten