Nach dem Sieg ein gutes Mahl

Basketball-Bundesliga: Erst ein 83:53 gegen Chemnitz und dann beim Huber-Wirt eingekehrt

image_pdfimage_print

Ein großes Dankeschön an den Huber-Wirt am Wasserburger Kellerberg auch auf diesem Weg noch einmal von den Basketball-Ladies des TSV: In der Bundesliga I gewann das Eichler-Team am gestrigen Abend gegen Chemnitz – am Ende hieß es 81:53 (22:13, 19:11, 23:12, 17:17) für Wasserburg in der Badria-Halle. Man verteidigte so die Tabellenspitze der höchsten deutschen Liga und durfte es sich anschließend schmecken lassen ….

Nächsten Sonntag muss Wasserburg zum letzten Match der Vorrunde bei den Royals in Saarlouis antreten.

Unser Spielbericht

Mit einem nie gefährdeten 81:53 (41:24) gegen die ChemCats Chemitz in eigener Halle holte sich der TSV Wasserburg den neunten Sieg der DBBL-Saison. Damit stehen die Innsädterinnen nach zehn Spieltagen weiter an der Tabellenspitze der 1. Bundesliga.

Von Beginn an ließ der amtierende Deutsche Meister in der sehr gut gefüllten Badria-Halle keine Zweifel daran aufkommen, dass zwischen den beiden Teams immerhin neun Tabellenplätze liegen und führte gegen den Tabellenzehnten aus Sachsen schnell mit 9:0. In der 13. Minute betrug der Vorsprung bereits komfortable 17 Punkte (32:15). Spätestens beim 54:28 Mitte des dritten Viertels war alles entschieden.

„Das war heute die Leistung, die ich sehen wollte“, so Head-Coach Georg Eichler, der vor dem dritten Spiel in sieben Tagen gefordert hatte, dass die Intensität weiter hochgehalten wird: „Das haben wir geschafft, den Ball vorne gut bewegt und vor allem auch sehr gut verteidigt.“

Bis fünf Minuten vor dem Ende hatte das bis zum Ende immer kämpfende Chemnitz erst 40 Punkte auf dem Konto und der höchste Wasserburger Vorsprung mit 37 Punkten war erreicht. Die Gäste konnten jetzt noch etwas Ergebniskosmetik betreiben, am deutlichen 81:53-Sieg des TSV aber auch nichts mehr ändern.

Nicht zufrieden war der Wasserburger Trainer mit dem Reboundverhalten, vor allem 20 gegnerische Offensivrebounds seien viel zu viel: „Da müssen wir wieder zur Qualität zurückkommen, die wir in Venedig gezeigt haben.“

Insgesamt sei die Partie aber eine sehr gelungene Generalprobe für das wichtige Spiel am kommenden Mittwoch (19.30 Uhr, Badria) gewesen. Dann gilt es gegen das schweizerische Team Elfic Fribourg einen Sieg zu holen, um im EuroCup sicher die nächste Runde zu erreichen.

Es spielten: Haiden Palmer (6 Punkte), Milica Deura (11 Punkte), Santa Okocykte (6 Punkte, 4 Assists), Petra Zaplatova (12 Punkte, 5 Rebounds, 100 Prozent Trefferquote), Sophie Perner, Annika Holopainen (2 Punkte), Laura Audere (5 Punkte), Becca Tobin (14 Punkte, 5 Rebounds, 4 Assists), Monique Reid (18 Punkte, 12 Rebounds) und Margaux Galliou-Loko (7 Punkte).          son

Der aktuelle Tabelle vor dem letzten Spiel der Vorrunde:

1. TSV 1880 Wasserburg 18 (00) 795:626 +169 (+0) 10 9 1
2. Rutronik Stars Keltern 16 (00) 750:603 +147 (+0) 9 8 1
3. TH Wohnbau Angels 12 (02) 684:641 +43 (-13) 9 6 3
4. Herner TC 12 (02) 694:660 +34 (+7) 10 6 4
5. Fireballs Bad Aibling 12 (02) 724:718 +6 (+6) 10 6 4
6. TK Hannover 10 (02) 639:622 +17 (+3) 9 5 4
7. BC Pharmaserv Marburg 10 (00) 712:686 +26 (-3) 10 5 5
8. TV Saarlouis Royals 06 (02) 639:657 -18 (-1) 9 3 6
9. GISA LIONS SV Halle 06 (02) 687:751 -64 (+10) 10 3 7
10. ChemCats Chemnitz 06 (02) 606:742 -136 (-9) 10 3 7
11. BG 74 Veilchen Ladies 04 (00) 515:647 -132 (+0) 9 2 7
12. AXSE BasCats USC Heidelberg 02 (00) 622:714 -92 (+0) 9 1 8

Foto: TSV Wasserburg

Tabelle: dbbl.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren