Muss das sein?

Ärgernis Zigarettenkippen in Wasserburgs Altstadt: Sie liegen einfach überall - Appell der Stadtverwaltung

image_pdfimage_print

Sie liegen überall – auf dem Gehweg, unter Parkbänken, zwischen den Pflastersteinen. Mindestens alle paar Meter sind an den Straßen Zigarettenkippen zu finden. Die Stummel werden einfach weggeworfen, als würden sie sich irgendwann von selbst auflösen. Doch das tun sie nicht. Auch in Wasserburg ist das Problem auf diese Art entsorgter Kippen allgegenwärtig, vor allem im Bereich der Altstadt. Darauf macht jetzt die Stadtverwaltung aufmerksam und fragt: Muss das sein?

Und das ist nicht nur ein ästhetisches Problem, sondern vor allem auch ein großes Problem für die Umwelt.

Es wird geschätzt, dass jährlich weltweit etwa 4,5 Billionen von insgesamt 5,6 Billionen gerauchter Zigaretten in der Natur und nicht im Aschenbecher landen.

Auch in Deutschland dürfte ein Großteil der Reste der hierzulande 400 Millionen konsumierten Zigaretten einfach achtlos weggeworfen werden.

Was kaum jemand weiß: Die gängigen, synthetischen Filter aus Cellulose-Acetat brauchen rund 15 Jahre, um sich zu zersetzen. Die Cellulose wird zwar zunächst aus Holz gewonnen, einem natürlichen Rohstoff. Das Material wird in einem chemischen Prozess aber derart umgewandelt, dass es kaum mehr biologisch abbaubar ist oder nur in immer kleinere Teile zerfällt. Es hat damit eine ähnlich problematische, langfristige Wirkung wie Mikroplastik.

Vor allen Dingen aber sind die Stummel giftig.

In den Filtern sammelt sich ein Großteil der beim Rauchen entstehenden Schadstoffe. Sie enthalten laut WHO bis zu 7.000 verschiedene Chemikalien, wovon viele giftig für die Umwelt und mindestens 50 krebserregend sind. Das ist vor allem Nikotin, das im Gefahrstoffrecht unter anderem als toxisch für Wasserorganismen mit langfristiger Wirkung eingestuft ist.

Daneben finden sich in gebrauchten Zigarettenfiltern unter anderem aber auch Arsen, Blei, Chrom, Kupfer, Cadmium, Formaldehyd, Benzol, Nitrosamine, polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) und Teer.

Diese Giftstoffe werden durch den Regen ausgewaschen und gelangen so in den Boden und in Gewässer. Langfristig können die Schadstoffe so in die menschliche Nahrungskette gelangen.

Aber auch von den Stummeln direkt geht eine unmittelbare Gefahr aus. Sie können von Tieren und Kindern verschluckt werden und so ernsthafte Vergiftungen verursachen.

Glimmen die Kippen noch, geht eine hohe Brandgefahr von ihnen aus.

Die Stadtverwaltung in Wasserburg:

Wer seinen Zigarettenstummel einfach auf den Bürgersteig schnippt, riskiert deshalb nicht zu Unrecht ein Verwarngeld. Vor allen Dingen sollte anhand der vorgebrachten Argumente aber von selbst die Erkenntnis reifen, dass Zigarettenstummel in den Aschenbecher und nicht auf die Straße oder in die Natur gehören.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

17 Kommentare zu “Muss das sein?

  1. Leider denkt der Mensch noch viel zu sehr an seine eigene Bequemlichkeit, anstatt an Natur, Tier und Kindern. Das Verwarngeld ist anscheinend noch zu gering und zu selten. Schade, dass man hier alles mit Strafen machen muss, damit der Mensch sich sozial verhält.

    Antworten
  2. Tipp: Es gibt tolle Taschenaschenbecher die gute Dienste leisten. Das wäre auch eine Geschenkidee.

    Antworten
  3. Bitte liebe Raucher,werft die Zigarettenstummel in den Müll. Kleine Kinder können richtig krank werden, wenn sie so einen Stummel essen.Das ist Gift für die Kleinen. Als Mama oder Papa schaut man zwar drauf, dass es nicht passiert, aber manchmal übersieht man was. Deshalb seid bitte so lieb ihr Raucher.
    Eine Mutter

    Antworten
  4. auchneraucherin

    Und in Wasserburg können wir echt nicht klagen, dass es zu wenig Mülleimer gibt, viele haben sogar einen extra Einwurf für die Kippen und das alle paar Meter.
    Die Stadt hat ihren Teil erfüllt, für den Rest, die aufgestellten Kübel auch zu benutzen, sind jetzt “wir” gefragt. Und davin schliesse ich mich nicht aus. Auch wenn ich schaue, meinen Müll ordentlich zu entsorgen muss ich zu meiner Schande gestehen, dass die eien oder andere Kippe auch mal so “fliegt”.
    Ich gelobe Besserung 😊

    Antworten
  5. Kurz gesagt ist es eine Sache des Anstandes und es spiegelt den Charakter des Menschen wie man mit seinem Müll umgeht und diesen entsorgt.
    Ein gutes Beispiel sind auch die Hinterlassenschaften einer amerikanischen Fastfoodkette, die an den Straßenrändern zu finden sind.

    Lorenz Huber

    Antworten
  6. Die Kippen gehen noch. Am schlimmsten ist es in der Hofstatt, Pizzaschachtel. Eisbecher, Tücher – total versaut.

    Antworten
  7. Evtl. wäre der Vorschlag von Innenminister Hermann hier aufzugreifen. Er sagte am Anfang von Corona “ansprechen und wenn das nicht hilft den zuständigen Stellen melden” (in Bezug auf Mundschutz)
    Früher hat man das denunzieren glaube ich. Das könnte doch in Bezug auf die Kippen auch funktionieren. Ich fand den Vorschlag von Herrn Hermann damals schon “haarsträubend” aber warum nicht auf alle Bereich ausweiten? Wir in Deutschland sollten alles so genau nehmen wir bei Corona. Da macht uns keiner was vor und in anderen Bereichen ist alles egal….verstehe ich nicht.

    Antworten
  8. Nachdenklicher

    Menschen werfen ihren Abfall/Müll einfach auf die Straße, in den Wald, allgemein in die Natur. Menschen lassen ihre Hunde deren “Geschäfte” in landwirtschaftlichen Nutzflächen, auf Spielplätzen (ja, persönlich schon beobachtet) oder auf Wanderwegen verrichten, usw. Man nennt es: Unsere Gesellschaft im Jahr 2020 – leider!

    Antworten
  9. Leider ist der Zustand überall derselbe. Wir brauchen jedenfalls nicht zu schimpfen, dass es in anderen Ländern dreckig ist.

    Antworten
  10. Das gleiche Bild auch auf Spielplätzen und Schulhöfen 🤯

    Antworten
  11. Ich kann Hr. Lorenz Huber nur beipflichten. Aber leider sind es nicht nur die Kippen, sondern auch anderer Müll. Aber leider passiert ja den Verursachern nichts bzw. sind die Strafen zu klein. Falls es wirkliche welche geben sollte. Man sieht den Müll ja in der ganzen Stadt( auch über vollen Abfallbehälter).
    Da sollte man sich ein Beispiel an Singapur nehmen, da dort solches Verhalten auch wirklich geahndet wird.

    Antworten
  12. Das ganze ist nicht so schlimm .Die Raucher bezahlen ja genug Steuern.

    Antworten
  13. Raucher waren immer schon Egoisten

    Antworten
  14. @Django,
    und deshalb soll der nette Mann mit seiner Müllzange das alles aufklauben. Weil Raucher Steuern zahlen???
    Kennst du den von Wasserburg? Er ist eigentlich täglich unterwegs, du kannst ihn ja Mal fragen ob er das auch so sieht….

    Antworten
  15. @ Django. Ich glaube, der Mann der den Müll einsammelt macht es ehrenamtlich. Ich finde es eine Frechheit von ihnen. Total oreidig auf boarisch gsogt! Pfui Deife!

    Antworten
    1. Richtig, der Heinz macht das freiwillig und meines Wissens ehrenamtlich.
      Im Gegensatz zu manchen anderen ist ihm ein sauberes Wasserburg wichtig,

      Antworten
  16. Ja Django, weil du genug Steuern zahlst, darfst du auch die Umwelt versauen und sagst es auch noch öffentlich. (…)

    Antworten