Morgen Viertelfinale im Toto-Pokal

Gelingt die Überraschung? Drittligist aus Würzburg bei den Rosenheimer Sechzgern

image_pdfimage_print

Der TSV 1860 Rosenheim peilt am morgigen Feiertag eine Überraschung an – im Viertelfinale des Toto-Cups hat man um 14 Uhr den Drittligisten aus Würzburg im heimischen Jahnstadion zu Gast. Die Vorfreude im Lager der Heimelf auf diese Hammer-Partie ist riesig, die Männer der Sechzger brennen förmlich auf den Einsatz und bereiten sich daher äußerst konzentriert und fokussiert vor. Die Enttäuschung nach der 0:1 Niederlage im Ligaalltag am Freitag gegen den FC Pipinsried …

… war bereits nach kurzer Zeit wieder schon verflogen, denn nun wollen die Schützlinge von Trainer Tobias Strobl gegen den höherklassigen Gast aus Unterfranken zeigen was wirklich in ihnen steckt.

Man kann diese Auseinandersetzung völlig ohne Druck angehen, dieser liegt ganz eindeutig auf Seiten der Profimannschaft aus der dritten Liga. Und ganz ohne Chancen dürften der Ex-Griesstätter Georg Lenz und Co. tatsächlich nicht sein.

In der aktuellen Saison liegen die Kickers nach elf Spieltagen und zehn Zählern nur auf dem 18. und somit ersten Abstiegsplatz. Das Derby gegen Unterhaching verlor man am Samstag in der Flyeralarm-Arena mit 0:2 Toren. Einen Lauf nennt man was anderes. Zudem bleibt abzuwarten, ob Gäste-Trainer Stephan Schmidt nicht auch so manch anderem Spieler aus der zweiten Reihe eine Chance gibt.

Um eine mögliche Sensation perfekt machen zu können, benötigen die Sechziger unbedingt die Unterstützung zahlreicher Zuschauer und Fans, die die Mannschaft voller Inbrunst anfeuern. Somit können alle ihren Teil dazu beitragen, vielleicht sogar im nächsten Jahr nach dem Gewinn des Toto-Cups im DFB-Pokal teilzunehmen und vielleicht einen Bundesligisten als Gegner zugelost zu bekommen.

Träumen darf ja noch erlaubt sein, aber so weit weg und so unrealistisch ist das Ganze dann doch nicht.

Voraussetzung ist nun das Weiterkommen gegen den Absteiger aus der zweiten Bundesliga – und das wird schwer …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren