Mit Werkzeug 26-jährigen Mann verletzt

Am Samstag: Mehrere Streifenwagen-Besatzungen in Wasserburg im Einsatz

image_pdfimage_print

Am gestrigen Samstag wurde in den frühen Morgenstunden die Wasserburger Polizei zu einer Auseinandersetzung am Marienplatz gerufen. Im Notruf wurde von einer Schlägerei gesprochen, wobei von einem Messer die Rede war. Aus diesem Grund fuhren auch Streifen umliegender Dienststellen den Tatort an.

Der vermeintliche Täter, ein syrischer Staatsangehöriger, wurde durch die Beamten vor Ort festgenommen. Gegen die Festnahme setzte sich der junge Mann zur Wehr, wobei eine Beamtin leicht verletzt wurde. Letztendlich konnte der Widerstand überwunden und der Täter zur Polizeiinspektion Wasserburg gebracht werden.

Wie die weiteren Ermittlungen ergaben, dürfte kein Messer, sondern ein Werkzeug, mit dem der Beschuldigte einen 26-Jährigen aus dem Gemeindebereich Obing verletzte, im Spiel gewesen sein.

Den Täter erwartet nun ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Durch die Staatsanwaltschaft wurde Haftantrag gestellt, meldet die Polizei.

Zeugen der Auseinandersetzung werden gebeten, sich mit der Polizei in Wasserburg in Verbindung zu setzen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

25 Gedanken zu „Mit Werkzeug 26-jährigen Mann verletzt

  1. Abschieben und fertig!!!

    185

    13
    Antworten
  2. Wenn er so gerne bewaffnet Konflikte austrägt, kann er dies sehr gern in seiner Heimat tun.
    (…) Er gehört sofort in seine Heimat zurück geschickt.

    182

    12
    Antworten
  3. Eindeutig ein Fall für die Flüchtlingshelfer und Abschiebungsverhinderer. Davon gibt’s ja in Wasserburg einige. Ich bin mir sicher, dass die den Jungen „heilen“ werden, so wie sie es mit der Restwert auch tun.

    137

    22
    Antworten
  4. Der Meinung bin i a, warum solln solche Leut auf unsere Staatskosten weiter unterstützt werden…

    169

    12
    Antworten
  5. Möchte mich den vorherigen Meinungen anschließen.
    Sie fliehen angeblich vor Gewalt, tragen sie jedoch hier in unser Land. Sie wollen Schutz und Sicherheit, jetzt müssen wir uns vor ihnen schützen.
    Es läuft also irgendwie etwas falsch.

    172

    10
    Antworten
  6. Ich bin eigentlich immer auf der“proasyl“ Seite, bei Menschen dieser Veranlagung seh ich es jedoch ganz klar.
    Auf schnellsten Weg abschieben daher wo er geflüchtet ist, den er hat nix verstanden von Bayern/Deutschland egal wie vulnerabel sein Verhalten ist und was er bereits erlebt hat.

    142

    9
    Antworten
  7. Und Tschüss!!! Am Besten man schickt ihm noch eine Rechnung mit den Polizeikosten. Ich sehe nicht ein mit meinen Steuergelden dieses Einsatz zu bezahlen.

    156

    10
    Antworten
  8. Ich kann nicht verstehen warum sich diese Klientel Polizeilichen Maßnahmen widersetzen .

    35

    8
    Antworten
  9. Als zeitweise Augenzeuge dieses Vorfalls finde ich die Meinungen und Vorverurteilungen aufgrund dieses Artikels einfach nur beschämend!
    Wie kann man nur, ohne zu wissen, was wirklich los war, so urteilen?

    So eindeutig wie es hier dargestellt wird, war es nicht! Mindestens ein Deutscher hatte hier ganz kräftig Aggressionen erzeugt!
    Ich werde natürlich meine Aussage am Montag bei der Polizei machen.

    50

    72
    Antworten
    1. Danke für deinen Beitrag.
      An den Daumen nach unten kann man nur leider wieder erkennen, dass viele nicht an der objektiven Wahrheit intetessiert sind, sondern an ihrer Ideologie festhalten.
      (…).

      29

      35
      Antworten
      1. Nachdenklicher

        Herr Greisler,
        welche Ideologie?
        Wie Eve 2.0 schreibt, macht sich offensichtlich immer mehr Frust breit. Es kann einfach nicht so weiter gehen wie bisher. Ein „weiter so“ macht keinen Sinn mehr und ich persönlich bin sehr froh, dass anscheinend immer mehr Menschen MUTIG genug sind, ihre Meinung (wenn auch nur mit Daumen runter) zu äußern. Denn MUT braucht man inzwischen, wenn man nicht den links-grünen Strömungen folgen will.
        Messer(Werkzeug)angriffe sind in Deutschland inzwischen tägliche Meldungen, wenn man sich einmal die Mühe macht, über den Tellerrand zu sehen. Das darf und kann einfach nicht so weiter gehen.

        44

        12
        Antworten
        1. Vorsicht – Unverdauliches für manch einen:
          Mit MUT hat das rein gar nichts zu tun. Viele Menschen sind einfach nur zu bequem um sich mit den echten Fakten zu beschäftigen. Lieber verfallen sie den „einfachen“, populistischen Meiungen – dem „Fastfood“ aller Wahrheiten. Die, die sie leicht schlucken und verdauen können. Mit Genuss geben sie ihr Verdautes anschließennd wieder ohne zu ahnen wieviel Schaden sie mittel- und langfristig für die Gesellschaft anrichten. Ein paar randalierende Asylbewerber in den Griff zu bekommen sollte für eine funktionierende Gesellschaft kein Problem darstellen. Anders stellt sich die Sache dar, wenn wir uns nur noch von Hass und Ablehnung gegenüber Unbekanntem regieren lassen – darüber sollte sich die Mehrheit der hier textenden Fastfood-Junkies mal Gedanken machen.

          15

          18
          Antworten
          1. Nachdenklicher

            „… ein PAAR randalierende Asylbewerber …“ – ????
            Angriffe mit Messern(Werkzeugen), Belästigungen von Frauen und Vergewaltigungen sind heute an der Tagesordnung. Schau mal über deinen rosaroten Tellerrand
            Das sind garantiert nicht nur ein PAAR. Die „Einzelfall-Theorie“ ist überholt.

            30

            5
    2. Betroffene,
      Sie schreiben von „zeitweise“ Augenzeugin.
      Man kann also davon ausgehen, dass sie nicht den ganzen Vorfall mit verfolgt haben und somit auch nicht wissen, warum und weshalb der Deutsche Aggressionen zeigte.
      Eventuell gibt es da eine „Vorgeschichte“, die Sie eben nicht gesehen haben.
      Ich finde „möchtegern Halbzeugen“ auch einfach beschämend, da Ihnen der gesamte Vorfall samt Auslöser also nicht bekannt ist.

      39

      16
      Antworten
      1. Ach, aber die ganzen Garnicht-Zeugen, die ohne irgendwas gesehen zu haben, hier trotzdem schon zu einem fixen Urteil gekommen sind und munter drauflos kommentieren, die sind Ihrer Meinung nach in Ordnung?

        19

        16
        Antworten
        1. Innleiten,
          können sie die Menschen, die finden, es ist nun einfach genug, nicht wenigstens ein bisschen verstehen?
          Müssen denn alle immer nur „die anderen“ verstehen?
          Haben die die-schon-länger-hier-leben kein Recht auf Verständnis?
          Ich verstehe inzwischen sehr gut, wenn Menschen einfach die Nase voll haben.

          20

          14
          Antworten
          1. Wenn sie jemandem, der von sich behauptet, nur einen Teil der Auseinandersetzung, aber nicht alles gesehen zu haben, als „möchtegern Halbzeugen“ abqualifizieren, als „beschämend“ bezeichnen und ihn so abkanzeln, dann darf man schon hinterfragen, mit welchem Recht sich hier reihenweise Leute zu Wort melden, die gar nix mitbekommen haben und aus einer Polizeimeldung, die naturgemäß keine abschließende Beurteilung des Geschehens zulässt, schon wieder in Stein gemeisselte Urteile fällen und konkrete rechtliche Konsequenzen fordern.

            Und ich versuche, für jeden Verständnis zu haben, unabhängig davon, wie lange er oder sie hier lebt. Unabhängig von Staatsangehörigkeit oder Aufenthaltsdauer habe ich aber weder für Messer- oder Werkzeugstecher, noch für Internethetzer, denen sämtliche Grundprinzipien des Rechtsstaates fremd zu sein scheinen, irgendein Verständnis.

            Um das im Artikel beschriebene Geschehen in irgendeiner Art zu werten und zu beurteilen, fehlt mir wie jedem anderen, der weder dabei war, noch mit der Klärung des Falles betraut ist, jegliche Grundlage.

            23

            9
    3. Soll das nun heißen, dass ein Angriff mit Werkzeug, Messer etc. mit irgendetwas zu rechtfertigen wäre????? Da fehlen einem die Worte!!!!!!

      27

      6
      Antworten
  10. Nachdenklicher

    OhOh,
    tut sich da was in Wasserburg?

    15

    29
    Antworten
    1. Leider wird die politisch fehlgeleitete Asylpolitik auf den Köpfen von Individuen ausgetragen. Die eindeutigen Aussagen mancher deuten auf den Frust der Politik hin. Prinzipiell bin auch dafür, asylsuchende Straftäter wieder abzuschieben. Doch nochmal, hier entsteht kein „brauner Sumpf“, sondern der Frust der Bevölkerung wird hier Kund getan. Tja, leider geht aber mit der GROKO der gleiche Mist weiter! Liebe Bevölkerung, ihr habt so gewählt, leider!!!!
      Ich bin da raus, da ich als jemand mit Migrationshintergrund nicht wählen darf! Ich hätte anders gewählt!!!

      43

      14
      Antworten
  11. Ahnungsloser

    Die Tat ist absolut scheiße und da gibts nichts zum schön reden auch wenn davor was vermutlich vorgefallen ist. Aber in Syrien werden tausende Menschen mit deutschen Waffen ermordet, deshalb ist erst mal da anzusetzen! Keine Waffenexporte!!! Der Wohlstand der deutschen kommt nicht weil wir so fleisig sind, sondern weil wir andere als Sklaven halten. Wenn ein tshirt in deutschland produziert würde, dann würde es keine 5 € kosten sondern 50 €. Des gleiche gilt mit der Agrarindustrie!! Bevor jemsnd schimpft, dann soll er erst mal 100% fair einkaufen. Dann würde es anders ausschauen und keine 5 autos vor der Haustüre stehen bei drei Erwachsenen Kindern, urlaub auch nicht mehr jedes jahr etc…,

    19

    29
    Antworten
    1. Exportierst Du Waffen? Ich auch nicht. Gern geschehen!

      9

      4
      Antworten
      1. Ahnungsloser

        Aber du lebst vom Geld der Waffenexporte!!

        5

        11
        Antworten
  12. Manfred Braun

    Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Im Beitrag ist von einem syrischen Staatsangehörigen die Rede, der in eine Auseinandersetzung verwickelt war. Und dass ein Werkzeug im Spiel gewesen sei.

    Ich kann beim besten Willen nicht herauslesen, welchen Aufenthaltsstatus die betreffende Person hatte, ob es sich tatsächlich um einen Asylbeweber handelt, ob er abgeschoben werden kann, ob er überhaupt staatliche Leistungen bezieht und – last but not least – ob er tatsächlich jemanden angegriffen hat.

    Alles Behauptungen, die hier von allwissenden Schlaumeiern aufgestellt wurden. In einem Rechtsstaat wie Deutschland werden solche Sachen nach wie vor von der Justiz untersucht. Nicht von irgendwelchen Besserwissern, die keine Ahnung vom wirklichen Tathergang haben. Und das ist auch gut so.

    32

    15
    Antworten
  13. Wer war alles dabei bei der Tat? Und wurde der Syrier vom vermeintlichen Opfer provoziert, möglicherweise durch rassistische Beleidigungen? Waren am Tatort Personen anwesend, die einen psychischen Einfluss ( = Eskalierung) auf die Auseinandersetzung nahmen? All das muss jetzt die Polizei hinterfragen.

    3

    8
    Antworten