Mit Sitz an der TH Rosenheim

Am Mittwoch gründen 14 Gemeinden das Kommunale Energieeffizienz-Netzwerk Ebersberg-München

image_pdfimage_print

Kann die Energiewende bis 2030 gelingen? Das neue Energieeffizienz-Netzwerk Ebersberg-München will die Themen Klimaschutz und Reduzierung des Energieverbrauchs in 14 Kommunen vorantreiben. Auftakt des Projektes ist die Unterzeichnung der Gründungsverträge. Am kommenden Mittwoch, 14. Oktober, gründen die Energieagentur Ebersberg-München (unser Foto zeigt die Vorstandschaft des Fördervereins) und das Institut für nachhaltige Energieversorgung (INEV), mit Sitz an der Technischen Hochschule Rosenheim, gemeinsam mit den Bürgermeistern und Energiebeauftragten von 14 Ebersberger und Münchner Kommunen, das Kommunale Energieeffizienz-Netzwerk Ebersberg-München. Die teilnehmenden Kommunen sind: Anzing, Baierbrunn, Feldkirchen, Gräfelfing, Grafing, Grasbrunn, Haar, Kirchheim, Kirchseeon, Neubiberg, Neuried, Poing, Schäftlarn und Zorneding.

Zeit:  Mittwoch, 14. Oktober, 14 bis 17 Uhr

Ort: Bürgerhaus der Gemeinde Haar

Ziel des Netzwerkes ist es, einen breiten Erfahrungsaustausch zu Fragen der Energieeinsparung und des Klimaschutzes anzustoßen, mehr Transparenz über den Energieverbrauch der eigenen Kommune zu erhalten, Potenziale zu identifizieren, Ziele zu definieren, wirtschaftlich sinnvolle Maßnahmen umzusetzen und deren Synergien zu nutzen.

Insgesamt soll so mittels Steigerung der Energieeffizienz, eine Reduktion der Energiekosten und der CO2-Emissionen in den teilnehmenden Kommunen sowie ein wertvoller Beitrag zum Klimaschutz erreicht werden.

Das Bundesumweltministerium unterstützt im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative die Kommunen während der dreijährigen Netzwerkphase mit einer Förderung von 60 Prozent der Kosten der Netzwerkarbeit und der energietechnischen Beratung.

Unterstützt werden die Kommunen durch die Energieagentur Ebersberg-München und das Institut für nachhaltige Energieversorgung.

Über das INEV:

Das Institut für nachhaltige Energieversorgung (INEV) ist ein eigenständiges Institut an der Technischen Hochschule Rosenheim. Das INEV setzt sich für eine nachhaltige Energieversorgung und eine effiziente Nutzung von Energie in Unternehmen und Kommunen ein. In den Schwerpunkten Energieversorgung, Energieeffizienz und Wärmenetze unterstützt das Institut Kommunen, Unternehmen sowie Nah- und Fernwärmeversorger bei der Entwicklung und Umsetzung von Konzepten und Maßnahmen zur nachhaltigen und effizienten Nutzung von Energie sowie bei der Entwicklung neuer Verfahren und Technologien. Darüber hinaus bietet es Dienstleistungen im Bereich der Förderberatung, Zertifizierung und Prüfung an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren