Mit Samoa gegen Diebstahl

Warum am Heck von Wasserburgs einzigem Ausflugsschiff eine seltsame Flagge hängt

image_pdfimage_print

Vorne ist alles ganz in Ordnung. Da trägt die „Christine”, Wasserburgs einziger „Inn-Dampfer”, eine Flagge mit den Farben des Freistaates Bayern. Aber am Heck, da hängt seit einiger Zeit ein rotes Tuch mit blauem Eckfeld und weißen Sternen. „Das ist die Flagge von Samoa”, erklärt Gottfried Held, Chef der Wasserburger Inn-Schifffahrt. Wie immer hat der Gottfried einen ganz pragmatischen Grund für außergewöhnliche Maßnahmen. Bei der neuen Beflaggung für die „Christine” geht es nicht etwa darum, …

… leichter Matrosen aus Billiglohnländern anheuern zu können oder beim Ankauf von Schiffsdiesel Steuern zu sparen, es geht um Diebstahlschutz. „Bis jetzt hatte ich eine Bundesflagge in Schwarz-Rot-Gold am Heck hängen. Die wurde mir jedesmal gestohlen, wenn die Fußball-Nationalmannschaft ein Länderspiel hatte.” Er habe sich dann nach einer anderen Lösung umgeschaut. „Der Inselstaat Samoa ist im Welt-Fußball eher keine so große Nummer”, schmunzelt Held.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Kommentar zu “Mit Samoa gegen Diebstahl

  1. Na dann kann man nur hoffen, dass Rugby keine Volkssportart in Deutschland wird. Denn dann sollte die Samoa Flagge auch schnell weg sein. 🙂

    18

    2
    Antworten