Mit Milch im Graben gelandet

Tanklaster auf der A8 zwischen Frasdorf und Bernau verunglückt - Verkehrsbehinderungen

image_pdfimage_print

Gegen 13.45 Uhr ereignete sich heute auf der A8 in Fahrtrichtung Salzburg zwischen den Anschlussstellen Frasdorf und Bernau ein Verkehrsunfall mit einem Tankzug. Der Lkw eines Unternehmers aus dem Landkreis Miesbach, der mit 23.000 Liter Milch beladen ist, kam aus bislang unbekannten Gründen nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Tankzug kippte daraufhin um und blieb zirka Meter neben der Fahrbahn in einem Graben auf der Seite liegen. Der 47 jährige Fahrer erlitt durch den Unfall leichte Verletzungen und kam in ein Krankenhaus.

Derzeit ist der rechte Fahrstreifen gesperrt und der Verkehr wird über den linken Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Der Rückstau reicht bis zur Anschlussstelle Frasdorf zurück und hat eine Länge von zirka vier Kilometern.

Die Bergung des verunfallten Fahrzeuges wird bis in den Freitagabend hinein dauern. Eventuell muss dazu die Autobahn in Fahrtrichtung Salzburg kurzzeitig komplett gesperrt werden. Es ist daher mit Behinderungen zu rechnen.

Es befinden sich Streifen der Verkehrspolizei Rosenheim, der Polizei Prien, Rettungsfahrzeuge, mehrere Fahrzeuge der Feuerwehr und die Autobahnmeisterei im Einsatz.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

2 Kommentare zu “Mit Milch im Graben gelandet

  1. Kein Wunder, wenn die tägliche 14 Stunden mit dem LKW unterwegs sind das da mal was passiert. Alle anderen brauchen ne Fahrerkarte um genau solche Unfälle zu verhindern.

    Antworten
  2. Woher weiss man, dass er 14 Stunden gefahren ist ?? Alles leere Behauptungen um das Gewerbe schlecht hinzustellen. Fahrerkarte auch bei Milchtransporten zwingen vorgeschrieben

    Antworten