Mit Konterspiel zum 2:0-Heimsieg

Edlings Zweite spielt stark beim Derby in Soyen, lässt die Punkte aber liegen

image_pdfimage_print

Die DJK Edling hätte dem TSV Soyen beinahe getrotzt und am Mittwochabend einen Punkt aus dem Soyener Sportpark entführt. Gerade in der Anfangsphase trauten sich die Edlinger ein mutiges und aggressives Pressing zu und bereiteten dem Gastgeber enorme Schwierigkeiten. Selbst der Führungstreffer wäre nach 18 Minuten für die Gäste möglich gewesen. Aber Schiedsrichter Armin Just übersah einen klaren Treffer für die Gäste.

Der Ball prallte zuerst vom Körper des Soyener Keepers an den Pfosten und rutschte dann klar über die Linie. Reaktionsschnell wurde das Spielgerät wieder in das Spielfeld befördert, das Spiel durch den Schiedsrichter, dem die Sicht verstellt war, fortgesetzt. Edling ließ sich dadurch nicht verunsichern und spielte in einer ausgeglichenen ersten Halbzeit gut mit. Der TSV hatte in der 22.Minute durch Yannik Mayer die große Chance in Führung zu gehen. Es war allein den beiden Keepern Markus Stangl und Thomas Dürnecker  zu verdanken, dass es torlos in die Pause ging.

Ganz anders die zweite Hälfte. Nicht der Tabellenzweite machte das Tempo, sondern der Tabellenvorletzte. Edling zeigte sich sehr lauf- und kampfstark, hatte weitaus mehr vom Spiel als der Gastgeber. Selbst als Tobias Proksch (Foto oben) einen der schnell vorgetragenen TSV-Konter zum Führungstreffer abschloss, wurde das Soyener Offensivspiel nicht besser. Es ging weiter auf das Tor vom TSV Soyen. Aber wie schon seit Wochen, ist der TSV-Abwehr nicht beizukommen. So konnte  das Powerplay der Gäste meist schon vor dem Strafraum entschärft werden.

Erst in der 87. Minute konnte Soyen wiederum mit einem Konter das Spiel nun endgültig entscheiden. Der eingewechselte Thomas Probst schloss mit einem Flachschuss am verdutzten Edlinger Torwart gekonnt ab. Die Gäste warfen nun noch einmal alles nach vorne, was nun der Göschlelf mehrere Konterchancen einbrachte. Aber ein höheres Ergebnis wäre dem Guten zu viel gewesen.

Das war heute Fußball verkehrt oder die alte Fußballfloskel wird heute wieder griffig. Wer hinten steht verliert, wer vorne steht gewinnt. In diesem Fall der TSV Soyen glücklich.

POS/ TSVS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.