Mit Kartoffeln auf Passanten geworfen

Festnahme auf dem Rosenheimer Herbstfest inklusive Wurf- und Wiesnverbot

image_pdfimage_print

Mit einem „handfesten Kartoffelstreit“ haben es der Sicherheitsdienst sowie die Beamten der Wiesnwache auf dem Rosenheimer Herbstfest auch nicht jeden Tag zu tun. Wiesnbesucher teilten der Polizei am gestrigen Donnerstag mit, dass ein junger Mann vom Balkon einer Wirtsbude mit Kartoffeln auf Passanten werfe. Offenbar hatte der 21-jährige Tiroler den Gastbetrieb mit einer „Wurfbude“ verwechselt.

Beim Eintreffen des Sicherheitsdienstes zeigte sich der Kartoffelwerfer aggressiv und schlug auf einen Security-Mitarbeiter ein, meldet die Polizei am heutigen Freitagnachmittag. Die Wiesnwache nahm den Mann in Gewahrsam und erteilte zudem ein Wurfverbot in Form einer Anzeige sowie eines Wiesnverbotes.

Berauschende Mittel standen am gestrigen Donnerstag auf dem Rosenheimer Herbstfest hoch im Kurs bei zwei 34 und 31 Jahre alten Männern aus dem Salzburger Land. Im Rahmen einer Personenkontrolle fand die Wiesnwache verbotene Betäubungsmittel, die kurz zuvor noch von den Österreichern teilweise konsumiert worden waren. Ein durchgeführter Alkotest ergab zudem bei beiden Männern jeweils einen Wert von über drei Promille. Mit einer Anzeige im Gepäck durften sie nach dem Polizeigewahrsam die Heimreise antreten.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.