Mit Joint erwischt

Polizei und Sicherheitswacht zeigen insgesamt vier Personen an - Verdächtiger Marihuana-Geruch in der Luft

Im Uferbereich der Mangfall fielen einer Polizeistreife am gestrigen Feiertags-Nachmittag auf Höhe der Kufsteiner Straße ein Mann und eine Frau auf, die in einer Wiese saßen. Sie kontrollierten die Beiden und entdeckten dabei, dass der 36-Jährige und seine gleichaltrige Begleiterin einen Joint rauchten. Gegen sie wurde ein Ermittlungsverfahren nach dem Betäubungsmittelgesetz eingeleitet, das Rauschgift wurde sichergestellt.

Am Abend zuvor hatten Ehrenamtliche der Rosenheimer Sicherheitswacht im Bereich des Innspitzes an der Innstraße in Rosenheim Marihuana-Geruch bemerkt. Eine Streife wurde über einen mitgeführten Polizeifunk zur Unterstützung gerufen.

Bei einem 40-Jährigen und einem 41-Jährigen wurde je ein Joint gefunden und sichergestellt. Gegen die beiden Männer wurde ebenfalls ein Ermittlungsverfahren nach dem Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

11 Kommentare zu “Mit Joint erwischt

  1. Na, da sind ja richtig dicke Fische ins Netz gegangen.
    Alle Achtung.

    Antworten
  2. Gerd hat völlig recht. Als hätten wir keine anderen Sorgen.

    Die waren wenigsten alle friedlich. Wenn wir über Betrunkene lesen, lesen wir auch immer zeitgleich über Körperverletzung und Beleidigung.

    Antworten
    1. Natürlich lesen wir über Betrunkene nur im Zusammenhang mit Beleidigung oder Körperverletzung. Einfach nur so betrunken sein ist ja auch nicht strafbar, interessiert also auch keinen.

      Antworten
  3. Ganz meine Meinung!

    Antworten
  4. Traurig, wenn unsere Freunde und Helfer angesichts der ca. 14.000 Coronatoten alleine in Bayern nix Besseres zu tun haben, als ein Pärchen am Flußufer zu kontrollieren.

    Antworten
  5. Toller Erfolg! Das Verbrechen schläft nicht. Und wie man liest, die Staatsgewalt auch nicht. Das wird die Kartelle sicher schwer beeindrucken.

    Antworten
  6. Das ist drogenpolitische Steinzeit! Allein die Kosten/Nutzenrechnung solcher “Maßnahmen” steht in keinerlei Verhältnis.

    Antworten
  7. Ein Rechtsverständnis herrscht hier bei den Kommentatoren – schämt euch, auch noch auf die Polizisten loszugehen, die ihre Arbeit machen und Gesetzesverstöße ahnden.

    Antworten
    1. Ist leider so!!
      Solange das Rauchen und der Besitz von Marihuana einen Strafbestand darstellen, ist die Polizei verpflichtet, dies zu ahnden.
      So sind leider unsere Gesetze.

      Antworten
      1. .. solange sich gewisse Zeitgenossen durch Kiffer bedroht fühlen, wird das auch noch eine Zeitlang so bleiben, leider..

        Antworten
  8. Aha, wir dürfen das alles nicht so eng sehen??? es ist ja nicht so tragisch:
    ein bisserl kiffen,
    ein bisserl Überfall, nur für 5 €, nicht mehr,
    ein bisserl Schlägerei, nur ein blaues Auge, keinen Stich in den Rücken
    ein bisserl Alkohol am Steuer, nur einen tot fahren, nicht zwei.
    Ja geht’s noch? Rauschgift ist Rauschgift, egal wieviel Gramm.
    Das sind teilweise Ansichten, da kommt einem das Grauen

    Antworten