Mit gutem Beispiel voran

Stadtgarde Wasserburg überreichte 18 Packerl für die Johanniter-Weihnachtstrucker

image_pdfimage_print

Die Stadtgarde Wasserburg hat ein großes Herz: In den letzten Tagen haben die Sportler 18 Pakete für benachteiligte Menschen in Osteuropa gepackt und die Packerl nun für die Johanniter-Weihnachtstrucker-Aktion übergeben. Zwischen Weihnachten und Silvester bringen Ehrenamtliche der Johanniter aus Wasserburg die Pakete gemeinsam mit freiwilligen Lkw-Fahrern in den Norden Rumäniens (wir berichteten). Weitere Pakete gehen nach Albanien, Bosnien, Bulgarien und in die Ukraine …

Wer sich auch mit einem Päckchen beteiligen möchte, kann es noch bis zum Sonntag, 16. Dezember, in der Dienststelle der Johanniter in Wasserburg sowie an anderen Sammelstellen abgeben. Eine Übersicht der Sammelstellen sowie die Packliste findet man unter www.johanniter.de/weihnachtstrucker.

Um die lange Fahrt unversehrt zu überstehen, sollten die Artikel in einen möglichst stabilen Karton von passender Gracöße gepackt werden. Dieser darf gerne hübsch bemalt oder in Geschenkpapier eingeschlagen werden.

Die Packliste:

1 Geschenk für Kinder (Malbuch oder -block, Malstifte), 2 kg Zucker, 3 kg Mehl, 2 kg Reis, 1 kg Nudeln, 1 Liter Speiseöl in Plastikflaschen, 3 Packungen Multivitamin-Brausetabletten, 3 Packungen Kekse, 5 Tafeln Schokolade, 500 g Kakaogetränkepulver, 2 Duschgel, 1 Handcreme, 2 Zahnbürsten und 2 Tuben Zahnpasta.

Mit gutem Beispiel voran: Die Stadtgarde Wasserburg …

Nicht nur mit Päckchen, auch mit Spenden kann man den Weihnachtstruckern unter die Arme greifen und den Transport der Pakete und die Koordination des Projektes unterstützen – über die Internetseite der Aktion, an den jeweiligen Abgabestellen oder direkt über folgendes Konto:

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.; IBAN: DE89 3702 0500 0004 3030 02; BIC: BFSWDE33XXX; Stichwort: Weihnachtstrucker.

Weitere Spendenmöglichkeiten sowie Informationen zur nächstgelegenen Sammelstelle gibt es im Internet unter

www.johanniter.de/weihnachtstrucker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren