Mit geballter Faust

In der Nacht: Ein 31-Jähriger hält Anwohner und Polizei auf Trab - Helfer Body-Cam

image_pdfimage_print

Aufregung in den ersten Stunden des heutigen Donnerstags in Rosenheim: Anwohner hatten sich bei der Polizei über einen stark betrunkenen Mann beschwert, der im Hausgang herumschreie – eine Nachtruhe sei nicht mehr möglich. Vor Ort traf die Besatzung einer Streife der Rosenheimer Polizei den Mann (31) dann auch im Treppenhaus an …

Dieser habe sich von Beginn an aggressiv und gewaltbereit gegenüber den Beamten gezeigt, so die Polizei am heutigen Vormittag. Der Mann habe seine Fäuste geballt …

Nach längerem Zureden der Beamten habe man gemeinsam ins Freie gehen können zumindest im Treppenhaus sei dann Ruhe eingekehrt.

Vor dem Mehrfamilienhaus wollten die Beamten die Personalien des Mannes feststellen. Dies verweigerte er vehement und die Beamten gaben ihm zu verstehen, dass er nötigenfalls durchsucht werde.

Der Mann weigerte sich weiter und die Durchsuchung wurde durchgeführt.

Hier habe sich der Mann gewehrt und versucht, mit den Fäusten auf die Beamten einzuschlagen. Ihm wurden Handfesseln angelegt, so die Polizei.

Er habe aber dann weiter probiert, mit seinen Füßen die Beamten zu treten, auch habe er die Beamten angespuckt. Mit einer Vielzahl von Beleidigungen und Schimpfwörtern habe er zudem sein aggressives Verhalten untermauert …

Aus Gründen der Beweisführung wurde – nach Ankündigung – die Body-Cam durch die Beamten eingeschaltet und der gesamte Ablauf aufgezeichnet.

Der 31-Jährige aus dem Landkreis Eichstätt wurde in Gewahrsam genommen und zur Dienststelle verbracht. Zur Ermittlung seiner Alkoholisierung wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft eine Blutentnahme angeordnet.

Ihn erwartete eine Strafanzeige wegen tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte und Beleidigung. Es ist auch Gegenstand der Ermittlungen, warum der Mann aus dem Raum Eichstätt sich in Rosenheim aufhielt.

Die eingesetzten Beamten wurden durch den Einsatz nicht verletzt und sind weiter dienstfähig, so die Polizei heute abschließend.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren