Mit Eisenstange, Holzstöcken und Messer

Erneuter Großeinsatz der Polizei: Acht Männer bekämpfen sich mitten in Rosenheim

image_pdfimage_print

War es zufällig aufgrund eines Streits oder war es eine geplante Schlägerei? Eventuell zwischen Familien-Clans? Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren, denn am gestrigen, frühen Samstagabend ist es mitten in Rosenheim – nahe des ESV-Sportgeländes in der Wildbarrenstraße – erneut zu einem Großeinsatz der Polizei gekommen. Es gab eine heftige, körperliche Auseinandersetzung zwischen acht Männern. Sechs von ihnen mussten mit Stich-, Schnittverletzungen sowie Platzwunden und Prellungen zur ambulanten Behandlung in verschiedene Krankenhäuser gebracht werden. Einer der Beteiligten wurde schwerer verletzt und stationär im Krankenhaus aufgenommen, sagt die Polizei in der Nacht zum heutigen Sonntag.

Beamte der Polizeiinspektion Rosenheim begannen noch vor Ort mit den Ermittlungen zum Hintergrund der Auseinandersetzung.

Kurz nach 17 Uhr waren zahlreiche Anrufe bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd über eine Schlägerei zwischen mehreren Männern im Bereich der Wildbarrenstraße in Rosenheim ein. Nachdem die Beteiligten laut den Mitteilern zum Teil mit einer Eisenstange, Holzstöcken und einem Messer aufeinander losgingen, begaben sich umgehend mehrere Streifenbesatzungen der Polizeiinspektion Rosenheim, der umliegenden Dienststellen, der Bundespolizei und der Bereitschaftspolizei zum Tatort.

Durch die zahlreichen Einsatzkräfte konnte die zunächst völlig unübersichtliche Lage vor Ort schnell unter Kontrolle gebracht und die aufgeheizte Stimmung zum Glück beruhigt werden, heißt es.

Bei den Beteiligten der Auseinandersetzung handelt es sich um acht in Rosenheim wohnhafte Männer verschiedener Staatsangehörigkeiten im Alter von 19 – 47 Jahren – offenbar zum Teil verwandt.

Alle Beteiligten – bis auf einen alle verletzt, siehe oben – wurden vorläufig festgenommen.

Die Beamten der Polizeiinspektion Rosenheim nahmen an Ort und Stelle die Ermittlungen auf. Hierbei wurden sie auch vom Kriminaldauerdienst der Kripo Rosenheim unterstützt. Zum Hintergrund der Auseinandersetzung und ob es sich um eine abgesprochene Schlägerei handelte, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Aussage gemacht werden.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde gegen die Beteiligten kein Haftantrag gestellt, sie befinden sich aktuell zur Klärung des Sachverhalts noch in Polizeigewahrsam. Die Polizei ermittelt nun unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung.

ZEUGENAUFRUF:

Einer der Beteiligten entfernte sich vor Eintreffen der Einsatzkräfte vom Tatort und ließ sich nach eigenen Angaben per Anhalter von einem bislang unbekannten Zeugen in dessen Pkw in die Notaufnahme des Klinikums Rosenheim bringen.

Dieser Zeuge wird gebeten, sich umgehend mit der Polizei in Rosenheim unter der Telefonnummer 08031/200-2200 in Verbindung zu setzen.