Mit 180 Sachen auf der B15 gestoppt

Wohin des Weges in der Nacht ohne Zeit? Auf drei Herren warten saftige Bußgelder, Punkte und Fahrverbote

image_pdfimage_print

Es war in der gestrigen Dienstagnacht eine routinemäßige Geschwindigkeitskontrolle auf der B15 im Gemeindebereich von Schechen: Die Polizei stoppte per Laserhandmessgerät in einem Bereich, in dem eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h gilt. Kurz vor der Messstelle überholte erst ein 24-Jähriger aus dem Landkreis mit seinem VW einen anderen Pkw und wurde dabei mit über 140 km/h gemessen. Kurz darauf raste ein 39-Jähriger mit seinem Audi vorbei. Wohin des Weges in dieser Nacht ohne Zeit? Sein Pkw wurde mit über 180 km/h gemessen …

Damit werden für die Herren jeweils ein saftiges Bußgeld, Punkte in Flensburg und längere Fahrverbote fällig. Die Bußgeldstelle wird eine Erhöhung des Bußgeldsatzes wegen deutlicher Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit prüfen.

Schließlich wurde noch ein 55-Jähriger aus dem Landkreis Rosenheim mit 126 km/h gemessen. Bei der anschließenden Kontrolle wurde beanstandet, dass sich zu viele Personen im Fahrzeug befanden.

Ein zweijähriges Kind saß zudem im Auto ohne jegliche Sicherung auf dem Schoß der Mutter. Hier wurde die Weiterfahrt unterbunden und erst nachdem die überzähligen Personen in ein herbeigerufenes Taxi umgestiegen waren, konnte die Fahrt fortgesetzt werden.

Den 55-Jährigen erwarten nun gleich mehrere empfindliche Bußgelder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren