Missbrauch eines Notrufs

Nach Feuerwehr-Fehlalarm führen Video-Aufzeichnungen in einem Parkhaus die Polizei zu einem 23-Jährigen

image_pdfimage_print

Am gestrigen Dienstagabend gegen 20 Uhr befand sich eine größere Personengruppe in einem Parkhaus in Rosenheim. Dabei schlug ein 23-Jähriger die Scheibe eines Feuermelders ein und betätigte den Alarmknopf. Daraufhin eilten die Feuerwehr und Polizei herbei. Vor Ort stellte sich heraus, dass es sich um einen Fehlalarm handelte und sich die Gruppe bereits vor dem Eintreffen der Polizei entfernt hatte. Nachdem mit Hilfe des Hausmeisters die Video-Aufzeichnungen gesichtet werden konnten, wurde kurze Zeit später die Gruppe in der Brianconstraße angetroffen …

Der 23-Jährige habe sich dabei den Beamten gegenüber äußerst aggressiv und unkooperativ verhalten, meldet die Polizei am heutigen Mittwochmorgen.

Er habe die Beamten beleidigt und angekündigt, diese „umboxen“ zu wollen. Bei der Gewahrsamnahme habe der junge Mann versucht, mit dem Kopf voraus einen der eigesetzten Beamten anzugreifen, was misslang, so die Beamten.

Gegen den 23-Jährigen, der einen Alkoholwert von über einem Promille hatte, wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Missbrauchs von Notrufen, Beleidigung und wegen eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte eingeleitet.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

4 Kommentare zu “Missbrauch eines Notrufs

  1. Genau so ist’s richtig!!!
    Jeder der sich so verhält soll auch für den Sch…, den er baut, gerade stehen und die Konsequenzen tragen!!!
    Und bitte nicht, nur weil er über ein Promille Alkohol im Blut hatte, gleich wieder auf Unzurechnungsfähigkeit plädieren oder sagen dass er sich an nix erinnern kann!!!
    Einfach dafür die Konsequenz tragen und Rückgrat zeigen und Rückgrat beweisen!!!

    Antworten
  2. Und vielleicht ein bisschen klüger werden.

    Antworten
  3. @Sonnia
    Genau, aber sowas von …

    Antworten
  4. Überwachungsvideo ist gestochen scharf? Oder ist es wie bei Bildern in den Fahndungsaufrufen bei Tankstellenüberfällen etwas grobkörnig?

    Antworten