„Mir fehlen die Worte”

Hans Enzinger vom Wasserburger Fit&Fun zur neuerlichen Komplett-Sperre der Fitness-Studios

image_pdfimage_print

„Wenn ich sehe, was gerade passiert, dann befürchte ich, dass wir noch länger zu haben. Wer soll diesen Ausfall bezahlen? Bei uns herrscht totale Verunsicherung.” Bei Hans Enzinger, Betreiber des Sportparks Fit&Fun in Wasserburg, ist der Ärger über die Schließung seiner Anlage wegen der Corona-Beschränkungen mittlerweile in Verzweiflung übergegangen. „Mir fehlen die Worte. Man treibt die gesamte Fitness-Branche Schritt für Schritt in den Ruin”, sagt Enzinger beim Blick auf die neuerliche Schließung (wir berichteten) am heutigen Freitag.

Was Enzinger besonders ärgert: „Wir hören immer von Kompensationszahlungen in der einen Branche, dann wieder in der anderen – bei uns ist bisher nichts, aber auch gar nichts angekommen.” Man habe auch keinerlei rechtsverbindliche Aussagen, wann wie den Fitness-Studios unter die Arme gegriffen wird. „Unsere Kosten laufen weiter. Die Verwaltung und der Unterhalt unserer Anlagen kostet richtig Geld. Beides können wir nicht einfach einstellen.” Er werde deshalb auch nach wie vor sein sozialversicherungspflichtiges Personal nicht in Kurzarbeit schicken.

„Am meisten leid tut es mir für unsere Kunden. Viele von denen sind zur Gesunderhaltung ihres Körpers auf das Training bei uns angewiesen. Das läuft jetzt alles den Bach runter.”

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

5 Kommentare zu “„Mir fehlen die Worte”

  1. Wo doch Sport auch das Immunsystem stärkt.
    Das kann ich nicht verstehen.
    Geben sie nicht auf!

    Antworten
    1. Bewohner der Altstadt

      Deswegen ist ja auch Sport draußen an der frischen Luft noch erlaubt. Sport in einem innenraum ist aber bewiesernermaßen ein Superspreader, daher natürlich absolut richtig Fittnestudios zu schliesen, sie sollten natürlich auch alls aller letztes wieder öffnen. Hilfszahlungen für kleinere Studios sind natürlich trotzdem notwendig

      Antworten
      1. .. demnach wäre es doch am sinnvollsten, alle Leute draussen an der frischen Luft zu lassen, Arbeiten in geschlossenen Räumen zu untersagen, alle Einkaufshäuser ,usw. schließen und nur noch Außen alles anzubieten..

        Antworten
  2. Kommentare für die Schließung von Mitbürger stelle ich in Frage! Wahrscheinlich haben Sie jeden Monat seit der Pandemie Ihr gleiches Einkommen! Aber jeder Gewerbetreibender der momentan nicht einen Supermarkt betreibt kämpft um seine Existenz!!!Auch die momentan in Kurzarbeit sind die bekommen auch nicht das Sie vorher verdient haben! Also bitte respektieren Sie auch diese Meinung und übrigens die sogenannten Novemberhilfen für Selbstständige sind nicht so wie in den Medien versprochen!!!

    Antworten
  3. Es ist schon eine seltsame Welt geworden.
    Wenn man sagen würde “Es ist ja nur Geld” würde jeder total ausflippen. Wenn man aber sagt “jeder muss mal sterben, warum also nicht an Corona” würden die meisten zustimmen.
    Es hat halt alles den Wert, den man etwas oder jemanden gibt. Und was ist schon ein Opa gegen einen SUV?

    Antworten