Michael Kölbl bleibt Stadtoberhaupt

In allen Wahllokalen und bei der Briefwahl zum Teil weit über 50 Prozent geholt

image_pdfimage_print

Michael Kölbl ist auch für die nächsten sechs Jahre Bürgermeister der Stadt Wasserburg. Auch in seiner vierten Wahlperiode siegte der SPD-Politiker souverän und gab nicht einen einzigen Wahlbezirk ab. Insgesamt erhielt er 63,0 Prozent der Stimmen. Mit 23,1 Prozent landete Heike Maas von der CSU klar vor dem Kandidaten der Grünen, Christian Stadler (13,9 Prozent). Mit über 50 Prozent lag die Wahlbeteiligung erheblich höher als 2014 (43,8). Die ersten Stellungnahmen der Kandidaten:

Heike Maas: „Zunächst gratuliere ich mal Michael Kölbl. Er hat seinen Amtsbonus voll ausgespielt. Für mich waren die vergangenen Wochen und Monate eine spannende und interessante Zeit, in der ich viele Wasserburger kennenlernen durfte. Mich freut die hohe Wahlbeteiligung. Ich glaube, wir konnte da schon etwas aufbrechen. Ein ganz großes Dankeschön geht an mein Wahlkampfteam und die ganze CSU-Mannschaft. Ich hoffe sehr, dass wir im Stadtrat etwas bewegen werden.”

 

Christian Stadler: „Ich bin weder besonders begeistern, noch besonders betrübt. Das Ergebnis haben wir in etwa so erwartet. Es ist natürlich etwas schlechter als vor sechs Jahren, weil’s diesmal ja auch drei Kandidaten begeben hat. Wir sind jetzt gespannt auf die Stadtratsergebnisse. Das wird entscheidend für uns Wasserburger Grüne.”

 

Michael Kölbl: „Ich bin einfach nur begeistert. Einen solchen Erfolg hätte ich nicht erwartet. Es ist einfach nur toll, wenn einen der Wähler nach drei Wahlperioden mit einer solch soliden Mehrheit in die vierte schickt. Für mich ist das ein sensationelles Wahlergebnis. Ich möchte mich bei den Wasserburgern und Wasserburgerinnen ganz herzlich bedanken. Trotz Corona feiern wir heute natürlich schon ein bisserl. Wer gerne vorbei kommt: Im Rathaus-Foyer gibt’s ein Glaserl Sekt.”

Michael Kölbl nach der Wahl sichtlich gut gelaunt im Wasserburger Rathaus.

Schreibe einen Kommentar zu Hans W. Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

12 Kommentare zu “Michael Kölbl bleibt Stadtoberhaupt

  1. Alter Verwalter…
    Das ist der endgültige Todesstoß für unsere ohnehin verschlafene Stadt. Nach fast 2 Jahrzehnten reiner Verwaltungstätigkeit hätten sich 63% ernsthaft die Frage stellen müssen, was sich unter Kölbl in den letzten 18 Jahren verbessert hat. Traurig diese Bilanz! Es hätte bessere Alternativen gegeben.

    Antworten
  2. Herzlichen Glückwunsch Herr Kölbl!!!!

    Antworten
  3. Ich bin ganz deiner Meinung Burgauerin. Schade, eine solche Chance, gerade auch für die jüngere Generation zu verpassen.

    Antworten
  4. Der Merkel von der Innstadt…

    Antworten
  5. Burgauerin und Ich, da bin ich total eurer Meinung. Ich hatte auch gehofft das es eine neue Chance für Wasserburg gibt. Ab warten und Tee trinken wie sich was ändert hier in Wasserburg.

    Antworten
  6. Herzlichen Glückwunsch. Die Menschen sind doch viel gescheiter als manche erwarten. Michael Kölbl ist der beste Bürgermeister

    Antworten
  7. Herzlichen Glückwunsch Herr Kölbl.

    Antworten
  8. Da sieht man dass viele die Augenn verschließen und nicht sehen wollen was Kölbl erreicht.
    Keiner will jemanden im Rathaus, der selbst zugibt, keine Ahnung von Kommunalpolitik zu haben.
    Abteilung Attacke überzeugte halt nicht

    Antworten
  9. Finde ich super – ich lebe seit 30 Jahren hier – Wasserburg hat sich sehr verändert. Und zwar zum Positiven. Von verschlafener Stadt kann da wirklich keine Rede sein. Lieber ein Profi an der Spitze, als Leute, die das erst noch werden müssen und krampfhaft innovativ sein wollen.

    Antworten
    1. Gratulation Herr Kölbl! Auch wenn ich nicht immer Ihrer Meinung bin, sie haben in 18 Jahren viel in Wasserburg erreicht!
      @Armin Becker stimme ich voll zu!
      Von den Schäfflern über die Weihnachtsveranstaltungen, die Eisbahn bis Anfang Januar, weiter zu den anschließenden Faschingsfesten und wenn Corona nicht wäre, nahtloser Übergang zum Starkbierfest, Osterveranstaltungen und fürs Frühlingsfest konnte man schon Anfang März reservieren. Den restlichen Jahresablauf kennt auch jeder. . .
      Verschlafene Stadt? Kein Wunder das manche 35-Stunden Beschäftigte Burnout bekommen bei soviel Feierstress um ja nichts zu verpassen!

      Antworten
  10. Die ewigen Meckerer könnten ja den vielen zufriedenen den Gefallen tun und wegziehen.

    Antworten
  11. Glückwunsch Herr Kölbl!!!

    @Wast
    Sie sprechen mir aus der Seele! Wenn man das hier verfolgt gibts ständig nur Gemecker!

    „Das ist zu wenig“, „das ist zu viel“!
    „Das ist zu laut“, „das ist zu irgendwas“!

    Bitte freut euch doch über Sachen die ihr toll findet und zumindest bei Veranstaltungen die euch nicht gefallen müsst ihr ja nicht teilnehmen! Da könnte man ja auch einfach den eh geplanten Ausflug unternehmen.
    Vielleicht versucht ihr euch auch einfach darüber zu freuen, dass andere glücklich sind z.B. beim Fasching und denkt ans Weinfest weil euch das besser gefällt. Und andersrum…
    Oder in der Stadt mit dem Auto weniger fahren, weil der das ein Lärm und Gedränge ist der manche stört…aber wenn jemand viel kauft und auf das Auto angewiesen dann nicht gleich mehr meckern.
    Rücksichtnahme und für andere freuen!
    Sich das Leben nicht selbst schwer machen!
    In ALLEM steckt irgendwas gutes…auch wenn man es oft nicht gleich erkennt.

    Antworten