Mercedes war für Albanien bestimmt

Raublinger Schleierfahnder stellten gestern gestohlene britische Limousine sicher

image_pdfimage_print

Eine Mercedes-Limousine stellten Schleierfahnder der Grenzpolizeiinspektion Raubling gestern an der Tank- und Rastanlage Samerberg auf der A8 in Fahrtrichtung Salzburg sicher. Der in Großbritannien entwendete Pkw sollte laut ersten Ermittlungen nach Albanien verschoben werden. Der Fahrer, ein 22-jähriger Brite, wurde angezeigt. Die weiteren Ermittlungen hat die Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim übernommen.

Fahnder der Grenzpolizeiinspektion Raubling trafen am Montagnachmittag auf dem Gelände der Tank- und Rastanlage Samerberg Süd auf einen Mercedes E 350 mit britischer Zulassung. Bei der anschließenden Überprüfung des Fahrzeugs stellten die Grenzpolizisten Ungereimtheiten zwischen den ausgehändigten Dokumenten und der tatsächlich am Wagen angebrachten Fahrzeug-Identifizierungsnummer fest. Eine Überprüfung in den europäischen Fahndungssystemen führte die Fahnder anschließend auf die Spur nach Großbritannien. Dort war das Fahrzeug im Spätsommer 2018 entwendet worden.

 

Die Schleierfahnder nahmen den Fahrer des Mercedes, einen 22-jährigen Briten, an Ort und Stelle fest und stellten das Fahrzeug aufgrund des britischen Fahndungsvermerks sicher. Wie sich herausstellte, sollte der Wagen mit einem Zeitwert von zirka 15.000 Euro nach Albanien gebracht werden.

 

Der 22-jährige Brite wurde angezeigt und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Er musste mit seinen drei Begleitern ohne Fahrzeug die Heimreise nach London antreten. Das Fachkommissariat Grenze der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim hat die weiteren Ermittlungen, insbesondere zur Herkunft des Fahrzeugs und zur Information der britischen Behörden übernommen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren