„Meine einzige Wunde ist Frantz“

Deutschland im Jahre 1919 - Unser Kino-Tipp: Ein einfühlsames Drama

image_pdfimage_print

frantzDeutschland im Jahre 1919: Frantz – so heißt ein deutsch-französisches Drama nach dem Ende des Ersten Weltkriegs um die Begegnung einer Deutschen mit einem geheimnisvollen Franzosen. Zu sehen ab dem kommenden Donnerstag nun neu auch im Wasserburger Kino. Darum geht’s: Kurz nach dem Ersten Weltkrieg in einer deutschen Kleinstadt geht Anna jeden Tag zum Grab ihres Verlobten Frantz, der in Frankreich gefallen ist. Eines Tages legt Adrien, ein junger Franzose, ebenfalls Blumen auf das Grab von Frantz. Das Geheimnis um Adriens Anwesenheit im Ort nach der deutschen Niederlage entfacht unvorhersehbare Reaktionen.

Originaltitel: Frantz
Darsteller: Anton von Lucke, Pierre Niney, Cyrielle Clair, Marie Gruber, Johann von Bülow, Paula Beer, Ernst Stötzner
Regie: François Ozon
Kamera: Pascal Marti
Musik: Philippe Rombi
 
Genre: Drama
Land: Frankreich, Deutschland 2016
 
Laufzeit: ca. 114 min.

Das Kino-Programm in Wasserburg an den nächsten Tagen:

Dienstag 15.11
18.00 UHR Mali Blues
18.15 UHR Quo vado? – Der Vollposten O.m.U.
20.15 UHR Girl on the Train
20.30 UHR Café Society
Mittwoch 16.11
15.15 UHR Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind
15.30 UHR Pettersson und Findus – Das schönste Weihnachten überhaupt
18.00 UHR Die Tänzerin
18.15 UHR Café Society
19.30 UHR Wendy and Lucy
20.00 UHR Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind
20.30 UHR Café Society
Donnerstag 17.11
17.15 UHR Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind
17.45 UHR Frantz
20.00 UHR Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind
20.15 UHR Paterson

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren