Mehr Geld am Bau

Lohn-Plus und Corona-Prämie für 3000 Beschäftigte im Landkreis Rosenheim

image_pdfimage_print

Im Landkreis Rosenheim steigen die Löhne für Bauarbeiter um insgesamt 2,6 Prozent. Das teilt die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) mit. Darüber hinaus gibt es mit der November-Abrechnung eine steuerfreie „Corona-Prämie“ von 500 Euro. Azubis erhalten 250 Euro. In einer ersten Stufe waren die Löhne bereits im Oktober um 0,5 Prozent gestiegen. Zum Jahreswechsel folgt ein Plus von 2,1 Prozent. Nach Angaben der Arbeitsagentur beschäftigt das Bauhauptgewerbe im Landkreis Rosenheim aktuell 3.000 Menschen.

IG BAU-Bezirksvorsitzender Michael Müller spricht von einem „Tarifabschluss, der Perspektive bringt“. „In der Tarifrunde hatten die Arbeitgeber über Monate eine Blockadehaltung an den Tag gelegt, die am Ende durchbrochen werden konnte“, so Müller. Der Präsident des Bundessozialgerichts hatte in dem Konflikt als Schlichter vermittelt.

 

Die IG BAU Oberbayern appelliert nun an die Beschäftigten in der Region, einen Lohn-Check zu machen. Neben der „Corona-Prämie“ im November sei das Plus von 0,5 Prozent bereits mit der Oktober-Abrechnung fällig. Anspruch auf die tarifliche Bezahlung haben Gewerkschaftsmitglieder, deren Betrieb Mitglied im Arbeitgeberverband ist. Bei Problemen oder Fragen können sich Beschäftigte an die IG BAU vor Ort wenden. Auch Auszubildende sollen ihre Lohn-Abrechnung prüfen, rät die Gewerkschaft. Ihre Vergütungen steigen um 40 Euro im ersten, 30 Euro im zweiten und 20 Euro im dritten Jahr.

 

Carsten Burckhardt, Verhandlungsführer auf Gewerkschaftsseite, verweist zudem auf die geplante Entschädigung der sogenannten Wegezeiten: „Die lange, meist unbezahlte Fahrerei zur Baustelle wird bis zum Juni durch die Tarifpartner unter Beteiligung des Schlichters weiter verhandelt. Dabei sollen Vorschläge für eine Entschädigung entstehen, die sich nach konkreten Strecken und echten Fahrzeiten bemisst.“

 

Eine Umfrage im Auftrag der Gewerkschaft hatte ergeben, dass Baubeschäftigte für die einfache Fahrt zu ihrem Einsatzort durchschnittlich 64 Kilometer zurücklegen. Zum Vergleich: In der gesamten Wirtschaft sind lediglich fünf Prozent aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mehr als 50 Kilometer täglich für den Weg zur Arbeit unterwegs.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

8 Kommentare zu “Mehr Geld am Bau

  1. Wir arbeiten im Krankenhaus und bekommen keine Prämie.

    Antworten
    1. Daran erkennt man die Wertschätzung und Reaktionsgeschwindigkeit der Staatsregierung, allen voran unseres Ministerpräsidenten als Verantwortlichen.
      (Wir, haben auch schon eine Corona-Prämie vom Chef erhalten, allerdings privates Handwerk)

      Antworten
  2. @ratschkatl…verstehe deinen/ihren kommentar nicht ganz….soweit ich mich erinnere, bekam die pflege in diesem jahr sogar 2x einen corona-bonus….

    Antworten
    1. @ v.m.
      Das stimmt so nicht. 500,- Euro bekam man von der bayerischen Regierung ja, aber die immer in den Medien gesagten Boni bekamen nur ein Bruchteil der Pflege. Natürlich waren die 500,- Euro super, aber das ist nur ein Tropfen auf einen heißen Stein. So ziemlich jeder in der Pflege hätte auf diese Bonuszahlungen verpflichtet, wichtiger wären allgemeine Gehaltserhöhungen in ALLEN sozialen Berufen. Aber bisschen Applaus reicht wieder für die nächsten Jahre….
      Aktuell haben wir das Glück unseres Gehaltes sicher zu sein, wo viele andere Arbeitnehmer ja bangen müssen. Aber auf die lange Sicht gesehen werden die sozialen Berufe wieder völlig hinten gelassen….

      Antworten
  3. @tobias…da gebe ich ihnen vollkommen recht..diese boni…(es gab vom staat für die altenpflege -krankenpflege weiss ich nicht genau-auch noch einen, nach arbeitsstunden gekoppelten bonus..) ändern nichts an der situation…es müsste sich dauerhaft etwas ändern, um diese berufe etwas attraktiver zu machen…

    Antworten
  4. Mal eine Frage zum Verständnis.
    Was ist am Bau so gefährlich, sich mit Corona anzustecken?
    Da würden mir andere Berufe einfallen, die hier mit Sicherheit mehr Anspruch auf so eine Boni Anspruch haben.

    Aber wenn der Bau diese Boni bekommt, dann hoffe ich auch, dass die Mitarbeiter der Autowerke diese auch bekommen.
    Man weiß ja nicht, wie ansteckend so ein Auto sein kann.

    Antworten
    1. Unser Chef hat die Prämie nicht bezahlt weil es so gefährlich ist sondern weil er total stolz auf uns ist wie wir alle mit Corona umgegangen sind, uns an die Regeln halten und gesund sind. Dafür ist er dankbar und wir freuen uns über die Anerkennung und Prämie.

      Antworten
  5. Was ist das denn für eine (…) Diskussion? Es handelt sich um einen Tarifabschluss. Einmalzahlungen sind da ganz normal, denn eine Einmalzahlung geht in die nächste Verhandlung nicht mit ein. Wenn es in x Jahren 3% mehr Lohn gibt, dann auf das alte Brutto ohne die alte Einmalzahlung. Dass man es hier als Corona-Boni tarnt um den Bonus steuerfrei auszahlen zu können, ist einfach nur ein geschickter Schachzug. Das hat aber nichts mit einem Geschenk zur Anerkennung zu tun. Einfach nur Tarifabschluss, sonst nichts.

    Antworten