Mehr als 1.000 Notrufe

Landratsamt zieht Bilanz zum Hochwasser - 14.000 Sandsäcke verbaut

image_pdfimage_print

Die Koordinierungsgruppe im Rosenheimer Landratsamt hat ihre Arbeit nach Beendigung einer letzten Lagebesprechung heute Morgen eingestellt, meldet das Landratsamt Rosenheim. Sie war gestern in den frühen Morgenstunden eingerichtet worden, als die ersten Folgen des permanenten Dauerregens offensichtlich wurden. 


Im Zeitraum von Dienstag, 3 Uhr, bis Mittwoch, 10 Uhr, mussten mehr als 1.200 Einsatzkräfte im Landkreis Rosenheim zu 510 unwetterbedingten Einsätzen ausrücken. Beteiligt waren rund 1.100 Kräfte aus über 100 Feuerwehren, etwa 60 aus zwei Ortsverbänden des Technischen Hilfswerks, zirka 10 von Rettungsdienstorganisationen, rund 20 von der Wasserwacht sowie etwa 15 von der Bergwacht und zirka 20 im Einsatzstab des Landratsamtes.

Die Integrierte Leitstelle in Rosenheim nahm mehr als 1.000 Notrufe entgegen. Ihr Zuständigkeitsbereich umfasst die Stadt Rosenheim sowie die Landkreise Rosenheim und Miesbach.

Insgesamt wurden rund 14.000 Sandsäcke vom Technischen Hilfswerk transportiert und von den Frauen und Männern der Feuerwehren verbaut. 4.000 davon lagerten fertig befüllt bei Feuerwehren und Bauhöfen. Die übrigen 10.000 mussten von den Feuerwehrlern zuvor mit Sand befüllt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Kommentar zu “Mehr als 1.000 Notrufe

  1. Danke für euren Einsatz! Es ist gut zu wissen, dass einem im Notfall geholfen wird.

    Antworten