Marihuana gefunden

Wasserburg: Polizei kontrollierte 19-Jährigen morgens am Marienplatz

image_pdfimage_print

Ein 19-Jähriger aus dem Gemeindebereich Amerang wurde am gestrigen Donnerstagmorgen am Wasserburger Marienplatz von der Polizei kontrolliert. Der junge Mann habe drogentypische Auffälligkeiten gezeigt, so die Beamten am heutigen Freitagvormittag. Wie der 19-Jährige der Polizei mitteilte, habe er einige Tage zuvor einen Joint geraucht. Eine Wohnungsdurchsuchung folgte, wo die Beamten im Zimmer des Jugendlichen eine größere Menge Marihuana fand …

Ihn erwartet nun eine Strafanzeige wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Da der 19-Jährige im Besitz eines Führerscheins ist, wird die Fahrerlaubnisbehörde zudem von der Polizei über den Drogenkonsumenten in Kenntnis gesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Gedanken zu „Marihuana gefunden

  1. Ich finde das echt heftig. Er hat niemandem etwas getan, ist nicht bekifft gefahren, hat keinen gefährdet oder geschadet.

    Trotzdem wird sein Zimmer durchsucht, was ein großer Eingriff in seine Privatsphäre ist und weil das nicht reicht, wird ihm das Leben noch zusätzlich versucht, schwer zu machen, in dem man ihm seinen Führerschein nehmen möchte.

    Das alles, weil er ein paar Tage!!! zuvor einen Joint geraucht hat.

    Wie man dann Tage später noch Ausfallerscheinungen haben kann, erschließt sich mir nicht.
    Ist das verhältnismäßig? Mir tut der Typ leid.

    Aber echt tolle Leistung von der Polizei. Da kann sie wirklich stolz sein. Dem haben sie es so richtig gezeigt.

    36

    20
    Antworten
  2. Es ist nicht verhältnismäßig – schon gar nicht, wenn man die Droge Alkohol als Reverenz nimmt … aber die Gesetze sind so wie sie sind und danach richten sich unsere Polizisten und nein, man wird kein Polizist, wenn man Gesetze hinterfragt, wenn man über Sinn und Unsinn der Gesetzgebung nachdenkt.

    Irgendwann wird auch bei uns Cannabis legal sein – aber bis dahin – tja .. wird halt draufgeschlagen – werden Menschen kriminalisiert, die nichts anderes tun, als sich das Gleiche zu erlauben, was jeder Bier-, Wein-, Schnapstrinker sich erlaubt.

    Da gibt es so einen zynischen Spruch „was damals Recht war, kann doch jetzt nicht Unrecht sein“.

    Kommentar v.d.Red. gekürzt.

    27

    15
    Antworten
  3. An deinem Beispiel mit dem Alkohol lässt sich ganz gut verdeutlichen, wie absurd das Ganze ist.

    Man stelle sich vor:
    Du warst letzen Mittwoch beim Fußball schauen. Heute spricht dich ein Polizist in der Stadt an und sagt, Sie sehen so aus, als ob Sie etwas getrunken haben. Darauf antwortest du. Nein, stimmt nicht. Gut am Mitteoch ein Bier beim Fußball.

    Darauf folgt. Hausdurchsuchung, Eintragung bei der Führerscheinstelle, eventuell der Verlust der Fahrerlaubnis und / oder Kosten. Dazu noch eine Vorstrafe und wenn es blöd läuft, verlierst du deinen Job oder kannst deinen Traumberuf nicht mehr ausüben. Gerichtsverhandlung, danach dann noch Strafe zahlen und / oder Sozialstunden.

    Mir kann es Wurst sein, ich kiffe nicht und ich trinke auch so gut wie keinen Alkohol. Aber fair ist das nicht. Und anscheinend ist das nur bei uns so. In einem anderen Bundesland interessiert das kaum.

    32

    15
    Antworten
  4. In den Medien hört man immer die Polizei ist unterbesetzt?????

    21

    12
    Antworten