„Mantelsonntag“ findet statt

Trotz Corona: Verkaufsoffener Sonntag sowie Simon- und Judäimarkt in der Rosenheimer Innenstadt

image_pdfimage_print

Am kommenden Sonntag, 25. Oktober, findet in der Innenstadt von Rosenheim von 9 bis 18 Uhr der Simon- und Judäimarkt statt. Im gesamten Marktbereich gilt die Maskenpflicht! Der aufgrund der Corona-Pandemie stark eingeschränkte Markt erstreckt sich vom Ludwigsplatz, über den Max-Josefs-Platz, die Fußgängerzone, die Münchener Straße bis hin zur Bahnhofstraße. Auf dem Ludwigsplatz verkaufen die Rosenheimer Gärtner Grabschmuck für Allerheiligen.

Aufgrund der Marktveranstaltung dürfen die Einzelhandelsgeschäfte in der Zeit von 12 bis 17 Uhr geöffnet haben. Die Stadt bittet die entsprechenden Halteverbots- beziehungsweise Sperrschilder genauestens zu beachten, da im Interesse eines geordneten Marktaufbaus verbotswidrig abgestellte Fahrzeuge auf Kosten der Halter abgeschleppt werden müssen.

Die Stadt Rosenheim appelliert an alle Besucherinnen und Besucher die bekannten AHA-Regeln (Abstand, Hygiene und Alltagsmaske) einzuhalten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

18 Kommentare zu “„Mantelsonntag“ findet statt

  1. De Rosenheimer wieder. So vui song de Märkte ob. Aba Rosenheim ziagts durch. I find des in so a Zeit ned angebracht. De arma Grundschuikinder müssen Masken drong, Privatfeiern foin ins Wasser, aba da Markt werd durchzong. Wia des Starkbierfest domois. BGL hod an Lockdown. De kämpfen richtig um’s Überleben. Aber Rosenheim muas wieder klotzen. Hygieneregeln hi oder her. Da Marktsonndog war imma scho a Massenauflauf. Liabe Leut muss des sei? Bei den steigenden Zahlen? Liaba koan Markt, dafür koan Lockdown.

    Antworten
    1. Gebe Sepp zu 100 Prozent recht.
      Ich dachte mit dem neuen OB würde sich sowas wie das Starkbierfest nicht wiederholen – und bin jetzt bitter enttäuscht.
      Es mag pietätlos sein, aber ich fände es gut, wenn sich hier die Familienangehörigen derer, die in Folge des Starkbierfestes nicht mehr unter uns sind, zu Wort melden würden.
      Dass schon einmal der Brauereiumsatz wichtiger als die Bürgersorge war ist mehr als traurig.
      Dass die Geschäfte den Umsatz anlässlich des Mantelsonntags bitter nötig haben ist mir auch klar.
      Dennoch denke ich, dass anlässlich eines Mantelsonntags nicht ein einziges Teil mehr verkauft wird als ohne verkaufsoffenen Sonntag, es wird lediglich am Sonntag anstatt einem anderen Tag gekauft.
      Das Risiko das von so einem verkaufsoffenen Sonntag ausgeht kann nüchtern betrachtet kein Mensch verantworten !
      Ich frage mich, wer hat sich für diesen Mantelsonntag stark gemacht – gibt es hier irgendwo Abstimmungsergebnisse ?

      Bedanke mich bei jedem, der nicht hingeht !

      Liebe Mitmenschen, wer meint ich irre mich, bitte geht mal in Krankenhäuser, bitte geht mal in Altenheime.
      Bitte seht euch mal die aus Einsamkeit verzweifelnden Menschen an – dann könnt ihr wirklich mitreden – und dann schätzt ihr die Lage vielleicht ganz anders ein.
      Ich denke, dass nicht nur viele, sondern alle, die sich ein Bild vor Ort machen, sagen:
      1 nicht verkaufsoffener Sonntag ist Nichts, ein Pipifax, im Vergleich zum Leid in Krankenhäusern und Heimen – und das nicht mal aus medizinischen Gründen sondern aus psychologischen Gründen.
      Wer es nicht verstehen kann: Stellt euch bitte mal vor, Eure Eltern wären wegen einer Erkrankung für mehrere Wochen bettlägrig im Krankenhaus, nicht fähig selbständig zu telefonieren und bekommen plötzlich keinen Besuch mehr, es gibt keinen einzigen persönlichen Kontakt mehr zur Familie . . . . es gibt mehrere 100e davon in jedem Landkreis.

      Antworten
  2. Kapieren es eigentlich die Verantwortlichen in Rosenheim nicht? Überall werden Märkte abgesagt,da wo das Infektionsgeschehen mit am höchsten ist,werden Veranstaltungen gnadenlos durchgezogen. Was macht eigentlich Herr März?

    Antworten
  3. Ja die Rosenheimer, die waren scho immer schlauer, scho im Frühjahr beim Starkbierfest. De ham do ja a de geballte Kompetenz in unzähligen Behörden.
    Aber stell dir vor, es ist Simon- und Judäimarkt am Mantelsontag in Rosenheim und koana geht hin!

    Antworten
  4. Da es ja soviele gibt die immer schreien sie wollen ihr Leben wieder, Tata ja ihr dürft euch auf dem Markt vergnügen. Wäre halt dann aber auch nett wenn nur diese Leute gingen und nicht auch die, die sich denken ach ich find es nicht so prickelnd aber schau ma moi was in der Stadt so los ist. Ich muss nicht auf diese Veranstaltung und geh da dann auch nicht hin und hoffe mit der Vernunft der Mehrheit das sie die Veranstaltung auch nicht besuchen.

    Antworten
    1. Aber für die, die hingehen müssen dann alle büßen. Ich finde es schändlich, dass dieser Markt abgehalten wird. Bezahlen werden die Alte, die Kranken, die Schüler und die Studenten. Und die beiden letztgenannten müssen dann auch noch Schulden zurückzahlen. Mit Masken im Unterricht oder im Hörsaal sitzen ist nicht das eigentlich schlimme daran. Im Februar werden Zeugnisse ausgegeben mit denen sich beworben wird und ein Studium ohne Praktika – Vorlesungen bring ebenfalls richtige Probleme mit sich. In den Heimen werden Menschen isoliert und andere isolieren sich daheim. Nicht weil sie besonders ängstlich sind, sondern da sie wissen, das diese Krankheit kaum überleben werden. Ja, schändlich finde ich ein solches Verhalten. Es bringt gleichermaßen Schaden wie Schande.

      Antworten
  5. Des gibt’s doch net muas des sei wean de verantwortlichen garned gscheida de Zahlen steing und de Rosenheimer machan a Massenveranstaltung mei gesteck füarn Friedhof ko i doch in der Gärtnerei kaffn do hob i an Überblick wiavui Leid drin san oiso i gang net hi scho aus Rücksicht auf des Personal in de Geschäfte

    Antworten
  6. Ich sag nur geht’s noch

    Antworten
  7. Ausgerechnet Rosenheim, wo die Infektionszahlen eh schon so hoch sind!
    Mir könnt’s ja egal sein, weil ich nicht hingehe, aber solche Aktionen sind halt leider mit dran schuld, daß sich das Virus noch mehr verbreitet und dann auch die Vernünftigen treffen kann.

    Antworten
  8. Ich hoffe mal, dass das ein Scherz ist. Falls nicht kann ich nur noch fassungslos den Kopf schütteln. Aber die jungen Leute zu mehr Disziplin aufrufen…..

    Antworten
  9. Ein Markt mit verkaufsoffenem Sonntag wird von den meisten dazu genutzt, sich die Langeweile am arbeitsfreien Tag zu vertreiben und Leute zu treffen!!
    Ist dies der richtige Zeitpunkt derartige Veranstaltungen abzuhalten? Leider muss man sich dann nicht wundern, wenn das Infektionsverhalten „diffus“ bleibt und sich die Kontakte nicht nachverfolgen lassen. Und ja es stimmt: Rosenheim hat nichts aus den Auswirkungen des Starkbierfestes gelernt ! Trotzdem habe ich die Hoffnung, dass die Verantwortlichen in den nächsten Tagen noch umdenken…..

    Antworten
  10. Was wollt Ihr eigentlich? Es zwingt Euch doch keiner. Bleibt daheim und lasst die Anderen für sich selbst entscheiden. Ich persönlich habe übrigens nichts davon. Muss nämlich arbeiten.

    Antworten
  11. Wie viele Leben wird das kosten.

    Antworten
  12. Was stimmt eigentlich nicht mit dieser Stadt Rosenheim? Diese Aktion ist ein Schlag ins Gesicht all jener Kommunen im Landkreis, die sich verantwortungsvoll verhalten und vergleichbare Veranstaltungen absagen. Und ebenso in Gesicht aller Bürger, die sich einschränken und so Verantwortung für sich und die Gesellschaft übernehmen. Die Infektionszahlen steigen stetig, die Politik mahnt – völlig zu recht- zur Besonnenheit und Vorsicht und die Stadt Rosenheim zieht eine Massenveranstaltung durch. Das macht fassungslos.

    Antworten
  13. Ich schließe mich allen anderen Kommentaren an.
    Muss der Markt jetzt gerade sein ??
    So wird Rosenheim das nächste BGL..

    Antworten
  14. Ich finde es auch unverantwortlich den Mantelsonntagsmarkt abzuhalten!
    In Wasserburg findet der Kathreinsmarkt auch nicht statt!

    Gerade in Rosenheim wo die Fallzahlen so hoch sind!

    Antworten
  15. Wahnsinn !

    Da muss man sich wirklich fragen, was der oder diejenigen davon haben, die das wieder jeder Vernunft durchziehen wollen !

    Sitzen eigentlich Rosenheimer Geschäftsleute im Stadtrat oder haben welche besondere Beziehungen zur Stadtverwaltung oder zum LRA ?

    Anders kann man so eine totbringende Entscheidung doch nicht mehr erklären.

    Antworten
  16. Gerade Rosenheim, super Vorbild für alle anderen Städte! Der Mantelsonntag muss abgesagt werden!

    Antworten