Manege frei!

Theater Wasserburg geht auf Reisen mit „Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui"

image_pdfimage_print

Erst sieben Mal in Wunsiedel bei den Luisenburg-Festspielen, dann fünf Mal in Landsberg am Lech: Das Theater Wasserburg ist auf Reisen ab dem 19. Juli. Und zwar mit dem großartigen Stück DER AUFHALTSAME AUFSTIEG DES ARTURO UI – ein Werk von Bertold Brecht unter der Regie von Uwe Bertram. Vor genau zwei Jahren feierte es in Wasserburg eine grandiose Premiere im Zirkuszelt am Gries, das bebte, als sich die Schauspieler am Ende verbeugten …

Das Emsemble des Theaters Wasserburg begeisterte die Zuschauer. Es gab tosenden Applaus. Außergewöhnliche Showelemente, hervorragende Gesangseinlagen, Schauspieler in luftiger Höhe, tiefgründige Moral, erfrischender Witz – das und vieles mehr macht die Inszenierung des Stücks von Berthold Brecht äußerst unterhaltsam. Und das, obwohl die Handlung an das nationalsozialistische Deutschland und den Weg Hitlers zur „Machtergreifung“ erinnert …

Darum geht’s:

Arturo Ui will nach oben. Koste es, was es wolle. Bestechung, Korruption, Mord, egal, wie die mehr oder weniger redlichen Mittel lauten. Hauptsache es geht an die Spitze.

Man braucht sich doch nur die ökonomischen Voraussetzungen dafür schaffen, sich ein paar Fürsprecher kaufen, wissen, wo es unsauber zur Sache geht, ahnen, wer einem im Weg ist, und dieses Wissen freundlichst für sich nutzen. Und dann braucht es noch ein paar willige Zuhörer für die eigenen Ideen. Nun noch ein äußerer Feind, gegen den man hetzen kann. Fertig ist die politische Karrieresuppe, freilich schön vegetarisch gemacht aus Blumenkohl zur Förderung des leider gar sehr bedürftigen Karfioltrusts, den man so ganz urplötzlich für sich gewinnen kann.

Fehlt also nur noch die zu begeisternde Menge. Und wo bekommt man die leichter zusammen als auf einem zentralen Platz im Zentrum eines Ortes? Nun: Manege frei!

Autor: Bertolt Brecht.

Regie: Uwe Bertram.

Musikalische Leitung: Georg Karger.

Es spielen: Susan Hecker, Hilmar Henjes, Nik Mayr, Andrea Merlau, Frank Piotraschke, Annett Segerer, Regina Alma Semmler.
Es musizieren: Pit Holzapfel, Georg Karger, Anno Kesting, Wolfgang Roth, Leonhard Schilde.

Eine Produktion von DIE STELZER – PRUCHNIEWITZ & HAUCK GBR.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren