Malcom Dannhauer holt sich den Titel

Leichtathletik: 14-jähriger Wasserburger ist Bayerischer Meister

image_pdfimage_print

Die Leichtathletik-Saison ist nun im vollen Gange. Vergangenes Wochenende fanden in Aichach die bayerischen Blockmehrkampf-Meisterschaften statt und zeitgleich die Sparkassen-Gala in Regensburg. Auf den Weg nach Aichach machten sich Malcom Dannhauer, Lukas Neugebauer, Kilian Drisga und Daniel Schwab. Eine besonders starke Leistung zeigte Malcom Dannhauer …

Der 14-Jährige hatte keine Gnade mit seinen Konkurrenten und holte sich die Goldmedaille im Block-Wurf der M14. In vier von den insgesamt fünf Disziplinen war er der Beste und zeigte vor allem im Diskuswurf, was er drauf hat. 35,41 Meter pfefferte er die ein Kilo schwere Scheibe nach vorne und konnte seinen Vorsprung so noch weiter ausbauen. Am Ende kam der Wasserburger auf satte 2689 Punkte mit einem Vorsprung von 50 Punkten auf den zweiten Platz!

Ebenfalls starke Leistungen zeigten die zwei Werfer und Teampartner Lukas Neugebauer und Kilian Drisga. Beide nahmen beim Block Wurf der M15 teil und belegten den fünften und sechsten Platz (Foto unten).

Besonders gut waren die Beiden beim Diskuswerfen. 42,72 Meter für Lukas und somit knapp hinter seiner persönlichen Bestleistung. Ebenfalls knapp hinter seiner persönlichen Bestleistung war Kilian Drisga. 41,36 Meter waren es für ihn. Am Ende kam Lukas auf eine Punktzahl von 2632 Punkte knapp gefolgt von Kilian, der mit 2603 Punkten den Wettkampf beendete.

Der Einzige, der nicht beim Block-Wurf teilnahm, war Daniel Schwab. Der 14-Jährige gab sein Bestes beim Block Sprint/Sprung. Dort machte er vor allem bei den 80-Meter-Hürden viele Punkte. 542 Zähler gab es für seine Leistung von 12,27 Sekunden. Am Ende landete er mit 2379 Punkten auf dem 14. Platz.

Bei der Sparkassen-Gala in Regensburg war die Wasserburger Top-Sportlerin Johanna Windmaier.

Sie startete über die 100-Meter-Hürden der Frauen. Bei einem klasse Vorlauf, bei dem sie mit einer Zeit von 14,06 Sekunden als Erste ins Ziel kam, holte sie sich automatisch das Ticket für das Finale, das eineinhalb Stunden später stattfand.

Allerdings war sie leider beim Finale etwas langsamer und kam mit einer Zeit von 14,36 Sekunden ins Ziel, was ihr den sechsten Platz bescherte. Mit der Zeit vom Vorlauf wäre sie im Finale vierte geworden.

MR

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren