Mahlzeit!

Polizei traf gestern in einem Hinterhof auf sieben Personen aus verschiedenen Hausständen, die gemeinsam grillten

image_pdfimage_print

Auch hier kam der Hinweis an die Polizei offenbar wieder aus der Bevölkerung: Am gestrigen Ostersonntag-Nachmittag kurz vor 17 Uhr wurden in einem Hinterhof in Bad Endorf sieben Personen aus verschiedenen Hausständen beim Grillen angetroffen. Die Polizei kam dazu und löste die laut der aktuell geltenden Corona-Schutzmaßnahmen verbotene Oster-Feier auf, wie das Polizeipräsidium am heutigen Mittag meldet. Gleich mal etwa 15 junge Erwachsene wurden von der Polizei bereits am Karfreitag auf einem Sportplatz in Schwindegg im Landkreis Mühldorf ‘erwischt’ …

… als sie dort gemeinsam Fußball spielten. Da auf Grund der aktuellen Regelungslage Mannschafts- und Kontaktsport verboten ist, musste das Spiel eingestellt werden.

Am Nachmittag desselben Tages wurde der Polizei in Prien eine Zusammenkunft von mehreren Jugendlichen in einer Hütte in Bernau gemeldet. Beim Eintreffen der Streife  ergriffen einige Jugendliche die Flucht – von drei Personen hielt die Polizei die Personalien fest.

Gegen alle angetroffenen Personen werden/wurden Anzeigen gefertigt, die den jeweiligen Landratsämtern vorgelegt werden, so die Polizei.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

19 Kommentare zu “Mahlzeit!

  1. Ich kann die Jugendlichen mittlerweile auch verstehen – sie dürfen sich nicht zum privaten Fussball spielen treffen, aber die Spielplätze sind voll mit Eltern, die keinen Abstand halten, sondern mit Decken und Liegestühlen dort ihren Nachwuchs im Auge behalten .
    Wo bitte ist da der Unterschied?
    Das soll keine Kritik an die sein, die sich dort aufhalten, sondern eher an diejenigen, die diese Vorschriften ausarbeiten.

    Antworten
  2. Richtig so, dass es hier Strafen gibt – hoffe, die sind auch nicht zu niedrig – die Meisten bleiben alle Zuhause, um die Corona-Pandemie so schnell wie möglich gut zu überstehen.

    Antworten
  3. Die Lage bei den Jugendlichen ist dramatischer, als es vielen bewusst ist.
    Wir wollen alle Alten retten und dafür opfern wir die Jugend.
    Keiner kennt die Spätfolgen des Lockdowns und was mit dieser Generation passieren wird.
    Die meisten bringen nicht mal Verständnis dafür auf und verweisen oberlehrerhaft auf Vorschriften und Gesetze.

    Für viele Menschen ist es wichtig, die Vorgaben blind zu erfüllen (…).
    Das macht einen nachdenklich und traurig.
    Diese Pandemie hat die Gesellschaft und Generationen gespalten.

    Antworten
  4. Recht hams ghobt…

    Antworten
  5. Stephan Gallemann

    Lasst die Kinder und Jugendlichen auf den Sportplatz, öffnet die Biergärten und den Einzelhandel.
    In den Geschäften, die das Privileg haben (warum auch immer!) ist alles egal, aber die kleinen Einzelhändler, die alles versuchen, werden an ihrer Arbeit gehindert!
    Nicht mehr nachvollziehbar, was in diesem Land abläuft!

    Wer an Angst stirbt, ist auch tot!

    Antworten
  6. Ich kann Ihnen nur zustimmen!
    Ein kleiner Fußball-Kick mit Freunden ist für die Psyche viel wert (…)

    Antworten
  7. Haben manche Leute nichts Besseres zu tun, als Nachbarn oder Jugendliche bei der Polizei zu melden?
    In welcher Abhör- bzw. Spionagegesellschaft leben wir eigentlich?
    Armes Deutschland !!!

    Antworten
  8. Markus der Erste

    Naja, bei einem gemütlichen Spaziergang am Sonntag durch Edling hab ich mind. 5 oder 6 größere Osterzusammenkünfte gesehen – und das waren großteils keine jungen Leute.

    Antworten
  9. Armes Deutschland. Es gibt zwar keine fairen und nachvollziehbaren Regelungen, aber es wird hingehängt und bestraft, wo es geht.

    Die Jugendlichen sind auch unsere Kinder, nicht nur Schulkinder und Kleinkinder.
    Die spielen zusammen im Dorf und auf Spielplätzen und die Eltern halten Kaffeekränzchen.
    Warum dürfen sich im Freien nicht paar Jugendliche treffen? Oder draußen grillen?
    Es geht aus dem Bericht nicht hervor, aus wievielen verschiedenen Haushalten die wirklich waren.
    (…)
    Ich hab mich früher auch geärgert, wenn ich so was gelesen habe.
    Aber ehrlich, ich finde es nur noch traurig, was aus uns wird.
    Wir werden für soziale Kontakte bestraft.

    Im Supermarkt und Baumärkten darf man sich dicht drängen.
    Die ekligen Einkaufswägen und Körbe anfassen, die Hand in Hand gehen und keiner desinfiziert.

    Aber draußen beim Grillen und spielen soll man sich anstecken?
    Ich bin kein Querdenker oder Coronagegner, aber mir macht es langsam Angst, was aus uns wird.

    Ich glaube, dass die Zahlen nicht dadurch steigen, wenn sich draußen paar treffen.
    Der Hund liegt woanders begraben.
    In Fabriken und Büros, wo zusammen Kaffeepausen ohne Hygienekonzepte stattfinden. Nur – da kommt keine Polizei.

    Antworten
  10. Wirklich armes Deutschland, wo es keinen Zusammenhalt gibt und fast jeder nur für seinen “Fun” lebt.
    Solange sich die Menschen in der Coronakrise nur mit sich selbst beschäftigen, feiern, alle Gebote ignorieren, werden
    weiterhin zu viele im Krankenhaus um ihr Leben kämpfen.

    Corona ist koa Gaudi, sondern bitterer Ernst.

    In unserem Land gibt’s schon lange kein Mitgefühl oder Miteinander mehr und des is traurig.

    Antworten
  11. Ja, das ist jetzt “en vogue”.
    Da sieht man, was tief in uns drinnen steckt. Der Erbsünde muss Rechnung getragen werden.

    Antworten
  12. Susanne Wagner

    Es war alles draußen. Schon mal gut! Leider geben die Fakten für eine Übertragung an der Luft nicht viel her.
    Dann darf man die Schulen aber auch nicht öffnen! Als Lehrerin stehe ich ungeprüft mit 22 Ungeimpften, die alle in den Pausen nah beieinander stehen (mit Maske 😷 ) in einem Raum und muss nur alle 20- 30 min lüften.

    Wer die Impfaktion vermasselt und Schulen öffnet, ohne genügend Test-Kapazitäten, sollte seine VERSÄUMNISSE nicht mit maßlosen, vielleicht sinnfreien Verboten kompensieren und die Bevölkerung strapazieren, denn sonst macht keiner mit.

    Antworten
  13. Danke an die Polizei für diese Tat – was würden wir in dieser Zeit ohne die Bereitschaft der Beamten, solche schlimmen Straftaten aufzudecken, tun.
    Ich finde die Jugendlichen haben immer noch zu viele Freiheiten – diese sollten noch mehr eingeschränkt werden – denn sonst tun diese ja, was Jugendliche normal tun, so geht es nicht weiter, so was muss auf jeden Fall unterbunden werden.

    Antworten
    1. Meinen Sie das wirklich ernst, waren Sie niemals jung!!!!!

      Antworten
  14. Es heißt immer was die Jugend psychisch erleidet
    Was bitte hat die Kriegsjugend erleiden müssen?
    Da wurde nicht gejammert da hat man angepackt und unser Land aufgebaut.

    Antworten
    1. Markus der Erste

      Wieder mal das Totschlagargument….
      Die Kinder/Jugend hatten damals aber keine Kontaktbeschränkungen, die konnten sich trotz allem treffen und miteinander spielen usw. – und nur darum geht es.

      Antworten
  15. Ohne Worte, wer solche Vergleiche zieht 🍌

    Antworten
  16. Raus aus der Angst,rein ins normale Leben!!!!

    Antworten
  17. (…)

    Heute, wenn jemand traurig ist, darf man ihn nicht umarmen.
    Am Besten sollte jeder für sich alleine leben.
    Damals gab es dann ein Ziel. Der Wiederaufbau, danach. Was ist jetzt?
    Keiner kann sagen, ob wir jemals wieder das ganz normale Leben führen können.
    Keiner weiß, welche Auswirkungen Impfungen auf unser späteres Leben haben.
    Junge Leute haben Angst, ob diese Impfung nicht Auswirkungen auf ihre Fruchtbarkeit und Babys haben.
    (…)
    Dieses Tröpfchenweise und hin und her, diese Uneinigkeit der Erwachsenen und Politiker macht unsere Kinder und Jugend krank.
    Denn leider sind die Eltern auch nicht gerade die besten Vorbilder in dieser Zeit. Siehe Ausflugsziele, Supermarkt, die Zusammenkünfte in den Dörfern der Erwachsenen, wie schon erwähnt.

    Antworten