„Ludwig Zwo – Der Tod im See“

Einführungsabend am Sonntag bei der „Bairischen Komödie Wasserburg"

image_pdfimage_print

Bei einem Einführungsabend im Theatersaal in Staudham am Sonntag, 17. November, erzählt Autor Jörg Herwegh von den spannenden wie auch skurrilen Hintergründen zu seinem historischen Krimi „Da Kini-Schiaßer“, dessen Uraufführung am 23. November in ebenfalls Staudham über die Bühne gehen wird.

Die Entmündigung des bayerischen Königs Ludwig II., sein Zwangsgewahrsam auf Schloß Berg und sein Tod im Starnberger See kurz darauf, diese Tage um Pfingsten 1886 hielten nicht nur die bayerische Bevölkerung wie Regierung in Atem.

Die belegbaren Fakten, zu Spekulationen reizenden Indizien und unhaltbaren Gerüchte machen den spektakulärsten Todesfall des 19. Jahrhunderts zu einem filmreifen Sujet, der auch unsere Phantasie im 21. Jahrhundert beschäftigt.

Die kurzweiligen Erzählungen sind aber oft von augenzwinkernder Ironie, während die Ausführungen zu der großen Verzweiflung eines einsamen Menschen in einer unfreien und kleinkarierten Zeit schmerzen.

Herwegh: „Besonders interessant ist die historische Entwicklung des nach der Französischen Revolution entstandenen Königreichs Bayern, das 1871 mehr oder weniger freiwillig Teil des neu geschaffenen Deutschen Kaiserreichs wurde. Die politische und gesellschaftliche Entwicklung führte fast zwanghaft zu der Katastrophe des 1. Weltkriegs.“

 

Kartenreservierungen unter www.theater-herwegh.de oder telefonisch unter 0174/97 96 191 möglich.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren