Lokführer dringend gesucht!

Zugausfälle im Raum Wasserburg - Den GRÜNEN reicht's - Dringlichkeitsantrag

image_pdfimage_print

Zugausfälle wegen fehlender Lokführerinnen und Lokführer – besonders im Raum Wasserburg und aktuell bei der Südostbayernbahn? Die Landtagsfraktion der GRÜNEN mahnt das heute an und fordert deshalb in einem Dringlichkeitsantrag Maßnahmen, um Zugausfälle wegen fehlenden Personals zu vermeiden. MdL Claudia Köhler heute: „Zugfahren darf kein Glücksspiel sein. Regionen dürfen nicht kurzfristig abgehängt werden …

… so dass die Bürger gezwungen sind, wieder aufs klimafeindliche Auto umzusteigen.

Der derzeitige Mangel an Lokführerinnen und Lokführern im bayerischen Eisenbahnverkehr ist nicht hinnehmbar.
Wir GRÜNE wollen, dass die Staatsregierung bei zukünftigen Ausschreibungen der Südostbayernbahn auch belastbare Nachweise über ausreichendes Personal und Reservepersonal von den Eisenbahnverkehrsunternehmen fordert.
Es sollte geprüft werden, inwieweit die Südostbayernbahn einen eigenen Lokführer-Reservepool aufbauen kann, um Zugausfälle aufgrund fehlender Lokführerinnen und Lokführer zu reduzieren.

Ein solcher Pool wird derzeit in Baden-Württemberg ausgeschrieben.
In unserem Antrag fordern wir außerdem eine Ausbildungsoffensive für Lokführerinnen und Lokführer. Die momentane Situation ist insbesondere für Berufspendlerinnen und – Pendler eine große Belastung. Die Staatsregierung darf daher nicht weiter tatenlos zusehen und sollte auch Neuausschreibungen für die von der SOB befahrenen Netze in Erwägung ziehen! Sonntagsreden zum Klimaschutz irgendwann bis 2040 nützen wenig, wenn jetzt nicht gehandelt wird!”

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

8 Kommentare zu “Lokführer dringend gesucht!

  1. Pendler WS München

    Bitte machen Sie etwas! Beruflich muss ich jeder Samstag nach München fahren. Früher fuhr ich mit den 8:10-Uhr-Zug, dann mit dem Meridian in Grafing Bahnhof umsteigen. Ich war 9:10 am Marienplatz. Meine Arbeit fängt an 9:45. Damit kam ich sehr pünktlich in der Arbeit.

    Seit 2 Monate gibt es Schienenersatzverkehr am Samstag. 8:13 von Wasserburg aus, Bus hält an jeder Haltestelle.. bis 9:05 sind wir in Grafing Bahnhof, danach muss ich noch 12 Minuten auf S-Bahn warten. 9:45 bin ich am Marienplatz. Zu Fuß zum Geschäft brauche ich 8 Minuten! Obwohl ich renne, bin ich erst um 10 im Geschäft. 15 Minuten zu spät!

    Die ganz Fahrt däuert fast 2 Stunde! Vorher waren es nur 55 Minuten!

    Erstens finde ich den Fahrplan des Ersatzverkehrs sehr ungünstig! Man verpasst den Meridian und die vorherig S-Bahn! Zweitens es ist es ein Wahnsinn, dass wir als Pendler so viel bezahlen müssen! Wenn wir als Fahrgäste mal die Fahrkarte vergessen, sind wir Schwarzfahrer und zahlen Bußgeld. Das ist alles sehr unfair!

    Antworten
  2. Wenn die Grünen von ihrem Geld die Hälfte für die Lokführer abgeben, dann habt ihr auch genug Lokführer

    Antworten
  3. Konsequent wäre es, die Privatisierung der Bahn rückgängig zu machen und diese und die anderen Privatbahnen zu verstaatlichen.

    Dann wären Lokführer wieder Bahnbeamte und fair bezahlt.

    Ich bin mir sicher, die Bahn würde qualitativ aufgewertet werden und hätte kein Personalproblem mehr

    Antworten
  4. und der Söder möchte Bayern bis 2040plus klimaneutral machen!

    Antworten
  5. Zu Karl.

    In der heutigen Zeit müsste außer in der Judikative und Exikutive NIEMAND mehr ein Beamter sein. Basta!

    Antworten
  6. @ Sauermann

    Ich verstehe den Hintergrund ihres Kommentars nicht.

    Meiner Meinung nach gehört eine gewisse Grundversorgung (Wasser, Strom, Bahn, etc.) einfach in öffentliche Hand. Hier sollte einfach nicht die Gewinnmaximierung an erster Stelle stehen.

    Und ob die dort arbeitenden dann als Beamte oder Angestellte im öffentlichen Dienst bezeichnet werden ist zweitrangig. Zumindest sind faire Arbeitsbedingungen garantiert.

    Antworten
  7. @sauermann: … also in der “exikutive” brauchen wir nun wirklich keine Beamten. Basta!😉

    Antworten
  8. Es ist immer eine Frage der Ideologie. Will man eine Bahn als funktionierenden Mobilitätsdienstleister, oder soll sie ein gewinnbringendes Unternehmen sein?

    Ich persönlich bin für ersteres, auch wenn es ein Minusgeschäft sein sollte.

    Zum Thema:
    Bei der Entlohnung, den Arbeitszeiten und den Zukunftsaussichten (in Nürnberg fahren schon ein paar U-Bahnlinien Führerlos, wundert es mich nicht, dass das niemand mehr machen mag.

    Antworten