Löwen haben jeden Grund zum Feiern

Fußball-Weihnachtsfeier beim TSV Wasserburg eine runde Sache

image_pdfimage_print

Die Wasserburger Fußballer luden jetzt wieder zu ihrer Weihnachtsfeier ein. Fast schon traditionell kehrten die Löwen dabei im Hotel Fletzinger ein. Bevor es allerdings in den Speisesaal ging, wurden die Fußballer gemütlich mit Glühwein und Lagerfeuer im Fletzinger-Innenhof empfangen.

Neben den Spielern und ihren Begleitungen waren auch Wasserburgs Zweiter Bürgermeister Werner Gartner und mehrere Stadträte unter den Gästen. Durch das Programm führte wie immer souverän Stadionsprecher Witgar Neumaier. Auch Abteilungsleiter Kevin Klammer ergriff das Wort, ebenso die Kapitäne der beiden Herrenmannschaften. Musikalisch hervorragend untermalt wurde das Programm von der „Eisboch-Musi“ aus München. Die rundherum feierliche Veranstaltung wurde von einer Tombola mit tollen Preisen abgerundet.

Nach dem Hauptgang des hervorragenden 3-Gänge-Menüs bedankte sich der Abteilungsleiter bei einigen der Anwesenden für ihr besonderes Engagement bei den Löwen. Die Spielerfrauen vom Löwen-Kiosk erhielten genauso wie Inge Hain und Edith Stürmlinger (fürs Kochen)  Blumensträuße und Präsente. Auch Aufstreuer Uwe Treyz, die Ticketverkäufer Paul Huber und Jürgen Katzer, sein Vorgänger und jetziger Verantwortliche für die Öffentlichkeitsarbeit Simon Stürmlinger und nicht zuletzt die „Stimme der Löwen“, Witgar Neumaier, wurden mit Wasserburg-Gutscheinen bedacht.

Danach übernahmen die beiden Kapitäne das Wort. Camilo Hernandez, Kapitän der „Zweiten“, ließ das vergangene Jahr in einer amüsanten Rede Revue passieren. Sein Highlight in der aktuellen Saison war dabei das Spiel in Forsting, wo man zur Halbzeit mit 3:0 zurücklag. Ähnlich wie die „Erste“ gegen den TSV Dorfen, konnte man den Rückstand in der zweiten Halbzeit in einen umjubelten Sieg umwandeln. „Dieses Spiel werde ich niemals vergessen“, so Hernandez. „Und die Blue Rangers (Fanclub der Forstinger, Anm. d. Red.) wohl auch nicht“, meinte er schmunzelnd.

Kapitän Dominik Haas hob in seiner Rede vor allem den unglaublichen Team-Spirit der ersten Mannschaft hervor. Der Erfolg kommt nicht von ungefähr. „Ich spiele nun seit knapp 16 Jahren im Herrenbereich Fußball, aber ich kann euch sagen, mit so einer Truppe habe ich noch nie zusammengespielt“, so Haas stolz. Große Worte von einem, der schon mit Bastian Schweinsteiger und Philipp Lahm in einer Mannschaft gespielt hat.

Beide Kapitäne bedankten sich beim Trainerteam und bei einigen Spielern für besondere Leistungen mit kleinen Geschenken. „Ich bin froh, dass du nicht mehr aktiv spielen kannst“, sagte Dominik Haas mit einem Lächeln zu seinem Trainer und Bruder Leo, bevor er klarstellte, dass er sonst wohl nicht in den Genuss gekommen wäre, unter ihm als Trainer zu spielen. „Die Löwen können froh sein, einen solchen Trainer wie dich ihn ihren Reihen zu haben“, so Haas weiter.

Vor versammelter Mannschaft gaben die Neuzugänge ihren musikalischen Einstand mit dem Kinderlied „In der Weihnachtsbäckerei“.

Witgar Neumaier führte die Anwesenden im Anschluss in seinem ganz persönlichen Jahresrückblick nochmals durch das Kalenderjahr 2017 und verdeutlichte, was für eine  unglaubliche Zeit die Löwen hinter sich haben. Von der erfolgreichen Relegation mit Empfang am Marienplatz, über die Einweihung des neuen „Schmuckstück“ am Altstadtsportplatz, bis zum irren Lauf der ersten Mannschaft in der Bezirksliga, wo man mit 17 Punkten Vorsprung auf Platz eins rangiert. Ein rundherum gelungenes Fußballjahr für die Löwen.

Zu guter Letzt kam es zur Auslosung der Tombola, bei der es, wie in den letzten Jahren, tolle Preise zu gewinnen gab.

Neben vielen Geschenkkörben der Wasserburger Markthallen fanden unter anderem auch ein Herrenhaus-Gutschein, FC Bayern München VIP Karten, gesponsert von Betten Klobeck, Düfte der Parfümerie Wierer, Kleidung der Firma Ballfella, Drucke von Willy Reichert und viele anderen Preise neue Besitzer.

Die Fußballer ließen den Abend noch bis tief in die Nacht in der Wasserburger Altstadt ausklingen. Genug Grund zum Feiern hatten sie nach diesem Sensationsjahr allemal. STÜ

Text und Fotos: STÜ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.