„Lichtzeichen funktionierte einwandfrei”

Südostbayernbahn nimmt Stellung zur gestrigen Meldung über den Bahnübergang Viehhausen

image_pdfimage_print

Die Südostbayernbahn hat heute den Zeugen widersprochen, die gestern Morgen einen Defekt an der Lichtzeichenanlage am Bahnübergang Viehhausen gesehen hatten (wir berichteten). Der Presseprecher in München: „Zwar gab es gestern auf der Bahnstrecke Mühldorf–Wasserburg–Rosenheim wegen eines umgestürzten Baumes auf die Gleise Beeinträchtigungen im Bahnverkehr. Die Lichtzeichenanlage am Bahnübergang Viehhausen funktionierte aber einwandfrei.”

Die Überwachung des Funktionierens der Lichtzeichenanlage sei an diesem Bahnübergang durch die Lokführer erfolgt. „Auf Nachfrage bestätigten unsere Lokführer, dass beim Passieren des Bahnübergang zu der fraglichen Zeit die Lichtzeichenanlage störungsfrei funktioniert hat. Davon hatten sie sich persönlich überzeugt”, so der Sprecher.

Zeugen, die sich bei der Wasserburger Stimme auch schriftlich meldeten, hatten beobachte, wie gegen 8 Uhr morgens Züge im Schritt-Tempo den Bahnübergang passierten, ohne, dass die Siganlanlage funktioniert habe.

 

Lesen Sie auch:

„Gegen 8 Uhr Lichtanlage defekt”

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

3 Kommentare zu “„Lichtzeichen funktionierte einwandfrei”

  1. Wie schön das die lokführer zeit hatten um aus den zügen auszusteigen, um nachschauen zu können ob die ampel die zur strasse gerichtet sind funktionieren….da siehst mal für wie blöd die leute gehalten werden….

    Antworten
    1. Wenn Sie selbst regelmäßig mit dem “Filzenexpress” oder ähnlichen Zügen fahren würden, dann wüssten Sie, dass es sehr wohl ohne Probleme möglich ist, als Lokführer auszusteigen und Lichtzeichen zu kontrollieren. Bei aller Tragik rund um diesen Bahnübergang müssen Sachlichkeit und Fakten doch bitte noch halbwegs im Mittelpunkt stehen bleiben können!

      Antworten
    2. Hallo bödsinn,

      ich oute mich mal als angehender Eisenbahner. Es ist durchaus möglich das die Lokführer vor einem Bahnübergang (BÜ) anhalten und aussteigen. Dies ist z.B. der Fall wenn aus irgendwelchen den BÜ zu schließen. So kann es durchaus sein, dass in dem Fall der „Filzenexpress“ angehalten hat, der Lokführer ausgestiegen und die Lichtzeichenanlage kontrolliert bzw. ggf. manuell für den Verkehr auf Rot gestellt hat, letzteres war hier wohl nicht nötig.

      Ich hoffe ich konnte Ihnen mit dieser Erklärung helfen.

      Antworten