„Gegen 8 Uhr Lichtanlage defekt”

Mittags funktionierte am Bahnübergang Viehhausen dann offenbar alles wieder reibungslos

image_pdfimage_print

Die Meldung, dass die Signal-Anlage am gefährlichen Bahnübergang in Viehhausen bei Edling defekt sei, machte am späten Vormittag die Runde in den sozialen Medien. Bei der Südostbayernbahn in Mühldorf war in dieser Sache – trotz mehrmaliger Versuche – weder telefonisch, noch per Mail ein kompetenter Ansprechpartner zu erreichen. Fest steht: Bei der Durchfahrt des Zuges um 11.58 Uhr von Rosenheim in Richtung Reitmehring funktionierte die Lichtanlage (Foto). Mittlerweile haben sich aber Zeugen gemeldet, die…

… bestätigen, dass heute Morgen gegen 8 Uhr die Anlage längere Zeit nicht funktionierte. „Wir haben gesehen, wie Züge im Schritt-Tempo den Bahnübergang passierten. Die Lichtanlage schaltete sich dabei definitiv nicht ein.”

Auf jeden Fall gilt für den Übergang, an dem es bereits tödliche Unfälle gab: Augen auf! Besondere Vorsicht walten lassen! 

 

Übrigens: Auch drei Stunden nach der ersten schriftlichen Anfrage hat die Südostbayernbahn bis jetzt nicht reagiert.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

10 Kommentare zu “„Gegen 8 Uhr Lichtanlage defekt”

  1. So lange die Zeugen bestätigen, dass die Züge im Schritttempo den Bahnübergang passierten, ist ja alles ok. So richtig gefährlich wär´s, wenn nur das Signal für die Autofahrer defekt wäre und die Züge freie Fahrt signalisiert bekämen. Das war aber wohl nicht der Fall. Und ein großer roten Zug, der sich im Schritttempo bewegt, sollte auch weniger aufmerksamen Autofahrern noch rechtzeitig auffallen.

    Antworten
    1. Und wenn nicht, dann ist er tot!!

      Antworten
      1. (…) Als langjähriger Bahnfahrer kann ich Ihnen versichern, dass es wie bei allen technischen Geräten auch bei den Signalanlagen immer wieder mal Störungen gibt. Die Lokführer machen das dann wie im Artikel beschrieben: in Schrittgeschwindigkeit drüberfahren und sofern Fahrzeuge in der Nähe sind, die evtl. den Zug übersehen könnten, ein akustisches Signal geben. Hab ich schon zig-fach selbst miterlebt und nie kam es dabei auch nur annähernd zu gefährlichen Situationen. Mag sein, dass der Bahnübergang in Viehhausen emotional besonders aufgeladen ist, die schlimmen Unfälle in der Vergangenheit, waren aber wohl ganz anders gelagert.

        Antworten
        1. Was soll bitte damals anders gewesen sein,,, als im Juli 2013 der erste Unfall war wurden Oktober 2013 komplett die Lichtanlagen erneut,,,,, WARUM WOHL? Dieser verdammte Bahnübergang ist Gefährlich für alle!!!!
          Seit Jahren gibt es Probleme auf diesem Bahnübergang und immer wieder sind die Menschen die sterben daran Schuld oder was??? Was ist wenn ein Zug nicht mit verlangsamter Geschwindigkeit bzw. Schritttempo vorbei fährt, muss ich Angst haben das ich oder jemand anders der Nächste ist.
          Die Stelle ist so gefährlich das ein großer roter Zug, der sich im Schritttempo bewegt, wie Sie es schreiben Nicht rechtzeitig auffallen wird. Natürlich können die Bürger nicht gegen die Deutsche Bahn ankämpfen den da werden wir immer wieder verlieren aber es gibt Menschen die Jahre lang ihr ganzes Leben lang um diese Personen trauern und egal was passiert diese Menschen kommen leider nicht zurück. 🙁

          Antworten
  2. Ich kann die Wut und die Trauer über die geschehenen Unfälle sehr gut verstehen.
    Und werde als direkte Anwohnerin das ganze auch nie vergessen können. Deshalb sind wir ja auch nach wie vor für eine Schranke um die Sicherheit aller zu verbessern.

    Aber heute früh war die Situation eine ganz andere.
    Vermutlich lag es am Sturm.

    Der Zug fuhr in Schrittgeschwindigkeit an den Bahnübergang von Rosenheim kommend ran. Blieb dann stehen und fuhr dann langsam wieder los. Die Überquerung dauerte so einige Minuten.

    Antworten
  3. Die Verhaltensweise bei Andreaskreuzen ist für Straßenverkehrsteilnehmer ganz klar geregelt…

    Antworten
    1. Eben nicht ! ein Andreaskreuz sagt nur die Bahn hat Vorfahrt.
      Das Gehirn hat abgespeichert: Schranke auf, kein Blinklicht – ich kann fahren. Das ist eben das Gefährliche an so einem Defekt.

      Antworten
      1. Und obwohl die Bahn Vorfahrt hat, verhält sich der Lokführer wie auch von Anrainer beschrieben: in Schrittgeschwindigkeit hinfahren, kurz stehen bleiben und dann vorsichtig in Schrittgeschwindigkeit drüber. Nicht auszudenken, wenn sich an normalen Straßenkreuzungen vorfahrtsberechtigte Autofahrer auch so verhalten würden.

        Antworten
  4. I verstehs ned...

    Ich bleibe an dem besagten Bahnübergang und auch an allen unübersichtlichen unbeschrankten Bahnübergängen immer fast stehen und schaue nach links und rechts. Aber nicht selten habe ich hinter mir hupende und schimpfende Autofahrer.
    Was ich aber an Viehhausen überhaupt nicht verstehe ist der Saustall rund um den Bahnübergang. Nicht alles ist die Bahn. Hier ist auch mindestens ein Privateigentümer, der die Wiese davor mit Schrottfahrzeugen vollgestellt hat. Auch das trägt zur Unvorsichtlichkeit und Unübersichtlichkeit bei.

    Antworten
  5. Wer gegen eine Schranke ist, soll sich bitte hier äussern.
    Bei manchen hört es sich wirklich so an.

    Antworten