Laute Musik verriet die Party

Anwohner alarmieren die Polizei - Flucht aus dem Fenster misslang - Nicht verwandt und nicht verschwägert = zu viele Haushalte in einer Wohnung

image_pdfimage_print

In der Nacht am heutigen, sehr frühen Sonntagmorgen alarmierten gleich mehrere Anwohner am Graspoint in Rosenheim die Polizei. Sie beschwerten sich über eine laute Feier beim Nachbarn. Schon im Streifenfahrzeug hörten die Polizisten die laute Musik und Geschrei, melden die Beamten am Vormittag. Die Polizisten läuteten an der Wohnung und als ein Mann öffnete, wurde er kurz befragt, ob er der Wohnungsinhaber sei und wie viele Leute sich in der Wohnung befinden würden. Der Mann erwiderte, dass er kurz nachsehen müsse und im gleichen Moment schlug er die Haustür wieder zu …

Plötzlich wurden die Fenster der Wohnung geöffnet und Personen versuchten, über die Fenster ins Freie zu gelangen und so „zu flüchten“. Doch die Polizei war schneller – die Daten von acht Personen wurden festgestellt. Es handelte sich offenbar um Angehörige von verschiedenen Haushalten – Verwandtschafts-Verhältnisse waren ebenfalls nicht erkennbar, sagt die Polizei.

Sie leitete gegen ALLE ein Bußgeldverfahren nach den aktuell geltenden Hygienevorschriften ein.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

13 Kommentare zu “Laute Musik verriet die Party

  1. In was für einer Welt leben wir mittlerweile?

    Das ist schon DDR 3.0

    Antworten
    1. Nein, das nennt sich Coronavirus – und mangelnde Rücksichtnahme in Teilen unserer Gesellschaft!

      Antworten
    2. Falls Sie es noch nicht begriffen haben: es geht darum, Mitmenschen vor einer potentiell tödlichen Infektion zu bewahren.

      Können nicht alle einfach mal ein paar Monate Rücksicht nehmen, Abstand wahren, einfach ein bisschen aufpassen und mitdenken?

      Etwas weniger Egoismus und schon braucht‘s keine „DDR 3.0“ mehr.

      Und noch eines: in der DDR hätten Sie Ihre Meinung gar nicht so wie hier äußern dürfen!

      Antworten
    3. Die DDR hätte das Problem gar nicht. Siehe China. Kurzer Prozess und alles beim Alten… Wer ist jetzt hier “frei”?

      Antworten
  2. Ich denke, die Nachbarn haben eher wegen Lärmbelästigung die Polizei gerufen, denn es gibt echt Menschen, die irgendwann schlafen wollen und nicht die ganze Nacht mit Musik beschallt werden,
    Graspoint ist halt mal ein Wohngebiet.

    Antworten
  3. Schön “doof”…..
    Weniger laute Musik und schon würde hier kein Artikel stehen…..
    So einfach…..😉

    Antworten
  4. Unglaublich in was für einem Zeitalter die Jugend aufwachsen muss. Einfach nur traurig. Wird als nächstes küssen verboten?

    Antworten
  5. @Manuel: Kommt drauf an – wen und wie viele …

    Antworten
  6. DDR 3.0? Dann sicher demnächst auch mit “Schießbefehl”. Jetzt mal im Ernst. Auf dem Hintergrund der steigenden Infektionszahlen, mit allen Auswirkungen auf gesellschaftlich relevante Bereiche wie Kita’s, Schulen und letzten Endes die gesamte Wirtschaft, ist jetzt schlicht und ergreifend bis auf weiteres “Schluss mit lustig”.

    Das gefällt niemandem, das will auch letztlich keiner. Ist aber gegenwärtig unabänderlich.

    Den ersten Lockdown konnte die Masse, staatlich subventioniert, gut durchleben. Ein zweites Mal wird es das in dieser Form nicht mehr geben (können).

    Schlaraffenland brennt dann nämlich schneller ab, als sich manch “Freiheit”-Fordernder vorzustellen vermag!

    Antworten
  7. Traue keinem, nicht mal mehr den Nachbarn – jeder könnte dich hinhängen.

    Antworten
  8. Ich weiss gar nicht, was alle für ein Problem haben.
    Lasst doch die Corvit19-Verleugnersich zusammenrotten und demonstrieren, möglichst schön eng, selbstverständliche ohne Maske. Irgendeiner wird schon Überträger sein. Die stecken sich alle an und einige werden das nicht überleben, dann war halt die Grippe so schlimm dieses Jahr wie seit der spanischen Grippe nicht mehr.
    (…) Es gibt halt immer noch welche auf dieser Welt, die Maßnahmen zum eigenen Schutz als Bevormundung ansehen.

    Antworten
  9. Jeder Nachbar der sich um Coronaverweigerer kümmert tut was Gutes für uns ALLE

    Antworten
  10. Servus

    Traue keinem, nicht mal mehr den Nachbarn – jeder könnte die Pandemie verschlimmern.

    Leute, es ist kein Witz mehr!
    Jede einzelne Person trägt die Verantwortung, zur Weiterverbreitung oder Eindämmung der Pandemie.
    Wird sich nicht an die Regeln gehalten und die Pandemie verschlimmert sich, dann werden die Beschränkungen für alle verschärft.
    Da braucht sich niemand wundern, oder ärgern, wenn die Nachbarn die Einhaltung der Regeln fordern!

    Jetzt ist es an allen von uns gelegen, das die Infektionszahlen sinken und so die Beschränkungen wieder gelockert werden.

    Grüße Benjamin

    Antworten