„Lasst uns doch fair bleiben!“

Stellungnahme von Dr. Michael Stürmlinger zu anonymen Kommentaren bezüglich des TSV

image_pdfimage_print

Mit einem offenen Brief an die Wasserburger Stimme hat sich jetzt Dr. Michael Stürmlinger, ehemaliger Kassier der Fußball-Abteilung des TSV Wasserburg, zu Wort gemeldet. Er nimmt Stellung zu anonymen Kommentaren bezüglich der Fußball-Abteilung des TSV Wasserburg. Sein Schreiben im Wortlaut: 

>>Seit einiger Zeit versuche ich zu verstehen, welche Motivation hinter den anonymen Statements zum Thema Fußball in Wasserburg steckt und welche Persönlichkeiten hinter all dem stehen. Es fällt mir zunehmend schwer.

Ein paar glückliche Umstände und sehr viel ehrenamtliches Engagement haben dazu geführt, dass die Fußballabteilung des TSV 1880 wieder im Aufwind ist.

Die erste Mannschaft ist seit 2014 dreimal hintereinander aufgestiegen und steht jetzt auf einem aussichtsreichen Platz, das vielleicht ein viertes Mal zu tun. Ich kann versichern, dass das am allerwenigsten mit Geld zu tun hat, sondern den Leuten zu verdanken ist, die dahinter stehen!

Keiner der aktuellen Fußballer der Ersten Mannschaft spielt wegen der Bezahlung in Wasserburg, auch wenn das regelmäßig gebetsmühlenartig als Stammtischparole verbreitet wird. Als ehemaliger Kassier der Abteilung würde ich mich in diesem Zusammenhang tatsächlich als „Insider“ bezeichnen.

Unser schönes, neues Fußballheim an der Landwehrstraße ist ein äußeres Zeichen für den Aufbruch in der Abteilung. Wir sind sehr dankbar für jede Unterstützung, die wir dafür bekommen haben und hoffentlich noch bekommen werden! Vor allem danken wir auch der Stadt Wasserburg, die das möglich gemacht hat und hinter uns steht.

Jugendarbeit ist uns mindestens genau so wichtig wie der Erfolg der Herrenmannschaften!

In den Jugendmannschaften zählen bei uns nicht nur sportliche Erfolge, sondern ganz besonders auch soziale Belange und Integration. Nicht immer ganz einfach, abzuwägen, wo Prioritäten zu setzen sind und nicht immer einfach, in einer Stadt wie Wasserburg, mit so vielen unterschiedlichen Nationalitäten und Temperamenten. Auf der anderen Seite aber auch eine große Bereicherung!

Wenn uns jetzt der Jugend-Koordinator verlassen hat, weil er eher den sportlichen Aspekt gesehen hat und wieder zurück nach Rosenheim will, um eine eigene Mannschaft zu trainieren, so ist das sehr schade, aber eine rein persönliche Entscheidung und von uns auch zu respektieren. Es wird weitergehen! Wir suchen übrigens immer kompetente Trainer und Betreuer, die sich einbringen wollen.

Wir haben einen sehr jungen und engagierten Abteilungsleiter, der selbst aus der Jugendarbeit kommt und ehrenamtlich sein Bestes gibt. Ihn, ohne näheres „Insider“wissen so zu diskreditieren, wie geschehen, ist für mich absolut unverständlich.

Fußball ist ein wunderbarer Sport und lebt auch von Rivalität, aber lasst uns doch fair bleiben!

Jeder soll seine Mannschaft begeistert unterstützen, trotzdem kann man auch die Leistung anderer anerkennen.

Vielleicht war das nicht immer so, aber Wasserburg ist momentan die fairste Mannschaft der Liga, was gelbe und rote Karten angeht! Auch außerhalb des Platzes versuchen die Verantwortlichen, diese Fairness zu pflegen.

Liebe Anonymen, aus welchem Lager auch immer Ihr kommt, Ihr seid herzlich eingeladen, mitzugestalten. Das macht deutlich mehr Spaß, als alles schlecht zu reden, was eigentlich gerade ziemlich gut läuft!

Wir haben wieder viele treue Fans, die uns auf und neben dem Platz unterstützen. Es ist schön dazuzugehören!

Jedem kann man es sicher nicht immer recht machen, aber wir geben unser Bestes.

Danke an alle, die jetzt schon mitmachen!<<

Dr. Michael Stürmlinger
TSV 1880 Wasserburg
Abteilung Fußball

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 Gedanken zu „„Lasst uns doch fair bleiben!“

  1. Wie wäre es mal mit der ganzen Wahrheit? Die Abteilungsleitung macht ausschließlich, was sie will und lässt sich von Erfahrenen nichts und gar nichts sagen!!!!

    33

    9
    Antworten
    1. Da geht’s scho wieder los. Genau wegen solch haltloser Kritik, wie der Ihren, wurde dieser Brief verfasst. Man kann’s einfach nicht lassen, zu meckern.

      7

      23
      Antworten
      1. Habe lange überlegt überhaupt etwas zu schreiben, aber scheinbar ist man beim TSV etwas dünnhäutig geworden! Oder warum ein offener Brief???
        Keine Kritik ging unter die sog. Gürtellinie und Kritik muss man sich mal gefallen lassen, denn es ist ja nicht „alles Gold, was glänzt“ beim TSV!
        Es ist schön, dass die Herren so erfolgreich sind und scheinbar nicht wirklich auf die eigene Jugend angewiesen sind, denn man holt sich die Spieler lieber woanders, die man braucht!

        27

        6
        Antworten
      2. Hallo,
        absolut lächerlich was hier geschrieben wird.Seit alle mal froh daß man in der Stadt wieder super Fußball vor großer Kulisse sieht! Schließlich wollen alle Talente auch mal höherklassig spielen! Oder?

        5

        25
        Antworten
        1. Hahaha, der war gut! Da denke ich, Rosenheim ist die bessere Adresse!!

          18

          5
          Antworten
          1. Und wieviele rosenheimer spielen da in der ersten????

            2

            9
          2. Abgesehen davon, dass der Sprung zu Rosenheim/Regionalliga für ein Talent nochmal um einiges schwieriger ist, als der Sprung zu Wasserburg/Bezirksliga. Nicht jeder kann sofort den Schritt in die Regionalliga Aber das wirst du als Neider, der auf jeder Meldung zu Fußball-Wasserburg seinen Senf dazugibt, nicht verstehen. Auf jeden Fall scheinst du ein reges Interesse an die Wasserburger Fußballer zu haben 😉

            3

            14
          3. Der sprung ist überall gleich schwer. Ausserdem erwartet man das die rosenheimer eine bessere jugendarbeit haben ( wie auch schon geschrieben wurde) und daher spielt die rosenheimer jugend auch höher als die von wbg. Ist bei den münchner löwen das selbe.

            11

            1
          4. Wir wollen uns nicht mit der Kreisstadt vergleichen,da sind zum Teil hauptberufliche Funktionäre anwesend! da ist diese Liga meiner Meinung nach das mindeste. Zum Thema Jugendarbeit,Wasserburg hat es da nun wirklich nicht leicht, über legt doch mal was hier der große Unterschied zu den umliegenden dorfvereinen ist.

            2

            5
          5. Lieber Franzi! Mir ist es echt „Latte“ wie und in welcher Liga die Wasserburger Herren spielen. War langjähriger Jugendtrainer und für mich war und ist die Jugendarbeit in einem Fussballverein das wichtigste!!! Für`s leichtere Verständnis!!

            10

            2