Landkreis über der 100!

Die verschärfte Notbremse droht nun ab dem kommenden Mittwoch - Kreis Mühldorf rast auf 222, Traunstein knapp vor 200

Keine guten Nachrichten am heutigen Samstagmorgen für den Landkreis vom RKI: Die Inzidenz ist leider erneut über die so kritische 100er-Marke gestiegen – bei 103,3. Bleibt das bis einschließlich Montag so (drei Tage lang), dann muss ab dem Mittwoch die Notbremse greifen. Und genau die wird nun für ganz Deutschland einheitlich verschärft. Am Dienstag sind dazu die Beratungen, was genau festgeschrieben wird per Gesetz! Zudem wird für den Landkreis ein weiterer Corona-Todesfall über Nacht gemeldet – der 436. Verstorbene der Pandemie. Die Stadt Rosenheim steigt heute in der Inzidenz gar auf nun 146,3 Fälle – ebenfalls wird ein weiterer Todesfall beklagt. Der 56. Verstorbene der Pandemie in der Stadt.

Warum es den Strategie-Wechsel gibt in Deutschland? Die Kliniken schlagen bundesweit Alarm. Vor allem wird es nun am Dienstag deshalb um die Kontakte gehen – zum eigenen Haushalt vermutlich nur EINE weitere Person. Und es wird um eine Ausgangsbeschränkung diesmal einheitlich in ganz Deutschland gehen. Offenbar ab der 100er Inzidenz für alle bereits ab 21 Uhr, hieß es am gestrigen Abend vorab …

Das entspricht im Prinzip der bayerischen Regel ohnehin – nur die Uhrzeit wäre eine Stunde früher angesetzt – in Bayern gilt aktuell noch 22 Uhr.

Fraglich ist, ob Bayerns neue Regelung – Click & Meet”-Möglichkeit im Einzelhandel verbunden mit einer Testpflicht bei Inzidenzen von 100 bis 200 – noch Bestand haben wird nach dem Dienstag …

Laut eines Vorabentwurfs könnte am Dienstag auch das zur verschärften Notbremse zählen ab einer 100er Inzidenz:

Ladengeschäfte und Märkte mit Kundenverkehr für Handels-, Dienstleistungs- und Handwerksangebote wie zum Beispiel Baumärkte dürften dem Bericht zufolge dann nicht mehr öffnen. Der Lebensmittelhandel, ebenso wie Getränkemärkte, Reformhäuser, Apotheken, Drogerien und Tankstellen blieben von den Maßnahmen ausgenommen.

Auch Übernachtungsangebote sollen ab einer Inzidenz von mehr als 100 komplett per Gesetz untersagt werden.

Wenn wir nicht in einen strengen Lockdown gehen, wenn wir die Mobilität nicht stärker einschränken, dann werden die Zahlen steigen, dann werden viele Menschen ihr Leben verlieren – so eindringlich warnte gestern Lothar Wieler, Präsident des Robert-Koch-Instituts.

Große Sorge derweil im Landkreis Mühldorf mit den Altlandkreis-Gemeinden um Haag, Rechtmehring und Gars: Die Inzidenz rast heute auf 222,7. 

Die Inzidenz im Nachbar-Landkreis Traunstein liegt knapp vor der 200: Das RKI meldet die 198,5 in der Inzidenz.

Die Schulen bleiben hier ohnehin schon zu ab dem kommenden Montag – es gilt stets der Freitags-Wert in der Inzidenz – bis auf die Abschlussklassen (wir berichteten mehrfach) lernen alle wieder daheim in der darauffolgenden Woche bei einer Inzidenz über der 100 an einem Freitag.

Der ganze Freistaat liegt heute Morgen bei gestiegenen 138,6 Fällen in der Inzidenz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

24 Kommentare zu “Landkreis über der 100!

  1. Völlig unverständlich

    Wann kommt endlich ein richtiger Strategiewechsel?
    Nicht nur Kinder testen, nein – auch die großen Firmen!!!!!
    Und warum wird auf vielen Baustellen auch in Innenräumen ohne Maske gearbeitet.
    Auch bei den Fahrten zur Baustelle Masken Fehlanzeige, das Feierabendbier am Abend in der Halle im Pulk geht dann logischerweise auch nicht mit Maske…

    Profisport wird auch trotz zahlreicher Infektionen weitergeführt und es wird inzwischen auch noch tatsächlich drüber nachgedacht, wie man die EM-Spiele mit Zuschauern gestalten könnte …

    Schüler testen, ja! Aber bitte auch die anderen.

    Antworten
    1. Schon mal auf die Idee gekommen, dass sich Mitarbeiter weigern, sich testen zu lassen?

      Hab zwei in der Belegschaft, die sich beharrlich weigerten gegen den Test, egal, was man sagte.
      Ging nur mit Druck und dann ist man der Böse.
      Also, es gibt nicht nur die Schuld der Firmen!!!

      Antworten
    2. In wie vielen Firmen und Baustellen haben Sie denn reingeschaut? In der großen Firma, in der ich arbeite, gab es genau NULL Infektionsketten innerhalb der Firma. Und ich habe vom Fenster aus Blick auf eine Großbaustelle und kann nur zum Schluss kommen, dass sei eine blühende Fantasie haben.

      Antworten
  2. HarterLockdownJETZT

    @ völlig unverständlich:
    Ja, da gebe ich Ihnen vollkommen recht.

    Antworten
  3. Vergesst nicht die privaten Zusammenkünfte.
    Das sind erwachsene Leute, die jeden Tag anscheinend Unterhaltung brauchen.
    Und die Kinder und Jugendlichen müssen darunter leiden.

    Antworten
    1. Peter Pietzykatis

      Umgekehrt wird in Schuh draus

      Antworten
  4. Völlig unverständlich

    @ Firmeninhaber, dann muss man sich für solche Mitarbeiter Sanktionen einfallen lassen. UNgetestete Schüler dürfen auch nicht in die Schule!

    Ich will damit aber nicht sagen, dass das ihre Aufgabe ist als motivierter Arbeitgeber! Diese Motivation fehlt aber leider so einigen.

    Antworten
  5. Robert Vordermeier

    (…)
    Die Leute haben immer mehr Angst durch diese Zahlen (siehe die vorherigen Kommentare in diesem Artikel).
    Hier sind doch alle von Angst getrieben. Es ist ja bekannt, dass man mit Angst nichts mehr objektiv begutachten kann.

    Antworten
  6. Das beängstigende ist mittlerweile, die gegenseitigen Schuldzuweisungen!! Das suchen wer könnte Schuld sein, die Bürger unter sich, echt schlimm!! Ich hoffe sehr, dass sonst alles seine Richtigkeit hat!

    Antworten
  7. Wenn man sieht wieviel Auswärtige Richtung Chiemsee fahren,wunderts mich nicht mit den hohen Werten!
    Können die ned daheim bleiben!?
    Und das sind keine Firmenautos,wenn die ganze Familie drin sitzt!

    Antworten
  8. @Völlig unverständlich
    Bei allem Respekt vor Ihrer Kritik und den Kommentaren der Anderen: Wer über andere urteilt, sollte erst mal in deren Schuhen laufen. Arbeiten Sie mal auf dem Bau, also richtig aufm Bau, mit FFP2. Klar, alle anderen Beschäftigten schaffen das auch, werden Sie sagen. Eine wirklich körperlich anstrengende Arbeit, jetzt dann bei über 20 Grad, mit FFP2 unter Zeitdruck, 8-9 Stunden lang. Ich besorge Ihnen gerne eine Praktikumsstelle. Zeigen Sie mal her, wie lange Sie das machen.

    Antworten
  9. Völlig unverständlich

    @ Nachdenkliche… Ich besorge ihnen gerne eine Praktikumsstelle auf einer Intensivstation!

    Antworten
  10. @Nachdenkliche
    Schon mal wahrgenommen wie die Kolleginnen und Kollegen in der Pflege und Medizin ihre Arbeit seit über einem Jahr verrichten müssen?

    Antworten
  11. Das stimmt!
    Mein Mann hat auch Arbeiter auf dem.Bau!
    Schwierig mit Maske,sind aber regelmäßig beim testen

    Antworten
  12. Wenn es nicht geht

    @ Nachdenklicher, vielleicht muss man Berufszweige vorübergehend auch mal in den Lockdown schicken, in denen nicht mit Masken gearbeitet werden kann!?

    Antworten
  13. Schon seltsam das alles hier zu lesen. Man kann doch nicht den Einzelhandel, die Gastro oder den Kulturbetrieb schließen, obwohl dort Maskenpflicht herrscht und Hygienekonzepte vorliegen, aber dann argumentieren, dass man auf dem Bau oder sonstwo ohne Maske arbeiten darf, weil es ja ach so heiß unter den Dingern ist. Kein Wunder, wenn die Zahlen seit 5 Monaten so bleiben wie sie sind. Hört endlich auf mit dem Branchenlockdown und schließt die Betriebe oder Firmen, die sich den Hygieneregeln verweigern. Alles andere macht keinen Sinn.

    Antworten
  14. @Völlig unverständlich und @Gruber
    Da kann ich sie beide “beruhigen”. Ich arbeite im medizinischen Bereich mit 8 Stunden FFP2. Das ist auch anstrengend, stimmt. Bei uns ist aber alles klimatisiert. Aber gegen die Arbeit als Maurer, Betonbauer oder Dachdecker ist das noch direkt angenehm. Mein Kritikpunkt war nur, nicht über andere zu urteilen, wenn man selber nicht in diesem Bereich arbeitet.

    Antworten
  15. (…)
    Das Problem ist: Zu Fünft im Kombi ohne Maske, Brotzeit in der Baubude alle zusammen etc.

    Antworten
  16. Heute sans moi die Bauarbeiter, toll. Am besten mit 5 verschiedenen Autos zu Baustelle ganzen Tag mit FFP2 Maske arbeiten und nix essen. Des wärs.
    Man kan sich die Kugel hin und her schieben wie man will. Am besten wirds sein zu akzeptieren das wir mit dem Virus leben müssen. Es sind nicht die Schulkinder Urlaubsrückkehrer Büros… . Es ist das Virus und wo man sich angesteckt hat weiß schlussendlich keiner. Kann genauso beim Einkaufen passieren. Hört auf ständig schuldige zu suchen und seid nett zu einander. Peace and love

    Antworten
    1. @ Josef Das Problem ist, dass der Einzelhandel und die Schulen ständig geschlossen sind, die anderen Bereiche dagegen nicht. Und weil es keine Sanktionen gegen Bauarbeiter, Handwerker, Fleischfabriken etc. gibt, passiert dort auch nichts. Blöd allerdings dann wieder für Handel und Gastro, die alles ausbaden müssen. Es ist eben auch sehr egoistisch zu sagen, mir doch egal ob der Handel Pleite geht. Hauptsache ich muß keine Makse tragen …

      Antworten
  17. Ich möchte nicht wissen was passiert wenn Bauarbeiter, Handwerker usw. nicht mehr arbeiten. Schon mal überlegt? Kein Haus wird mehr fertig, keine neue Küche usw. Da würden sich alle beschweren (…)

    Antworten
    1. @ H.peter Es geht ja gerade darum die Zahlen drastisch zu senken. Das geht nur wenn alle mitmachen. Nach 2 – 4 Wochen kann dann das Haus auch noch fertig gebaut werden. Der jetzige Teil-Shutdown für wenige Branchen bringt dagegen gar nichts. Obwohl Gastro und Handel seit 5 Monaten geschlossen sind, haben wir heute mehr Infizierte als im November.

      Antworten
  18. Udo, sollen wir dann auch ihre Heizung nicht reparieren wenn sie jetzt plötzlich ausfällt oder wäre das dann wichtig?

    Antworten